Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Ausschreitungen in Köln

Verfassungsschutz: Hooligans in Bayern erfolglos

+
Die Hooligan-Gruppe, bei deren Demonstration es am Wochenende in Köln zu gewalttätigen Ausschreitungen kam, hat laut Verfassungsschutz in Bayern kaum Bedeutung.

München - Die Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“, bei deren Demonstration es in Köln am Wochenende zu gewalttätigen Ausschreitungen kam, spielt in Bayern bislang keine große Rolle.

Aktivitäten der Gruppe würden auch hier in der rechtsextremistischen Szene wahrgenommen, eine aktive Beteiligung sei aber bislang nur in geringem Maße feststellbar, erklärte ein Sprecher des Verfassungsschutzes am Montag. „Bemühungen der „Hooligans gegen Salafisten“, für Aktionen in Bayern zu mobilisieren, verliefen bislang weitgehend erfolglos.“

Eine organisierte rechtsextremistische Fanstruktur sei in Bayern derzeit nicht zu erkennen, ebenso wenig eine gezielte Unterwanderung der Fanszene durch Rechtsextremisten, hieß es. Überschneidungen gebe es bei Einzelpersonen. Teile der Fan- und Ultraszene engagieren sich nach Angaben des Verfassungsschutzes aktiv gegen Rechtsextremismus.

dpa

Kommentare