Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Bayern

US-Heer baut etwa 220 Arbeitsplätze ab

Grafenwöhr - Die US-Landstreitkräfte bauen in Bayern etwa 220 Arbeitsplätze ihrer zivilen Ortskräfte ab. Dies kündigte die Zentrale der US Army in Europa (USAREUR) am Donnerstag in Wiesbaden an.

Europaweit sollen 579 Planstellen wegfallen, in Deutschland insgesamt 550. Besonders betroffen vom Stellenabbau sind die Truppenübungsplätze der US-Armee in der Oberpfalz. Grafenwöhr verliere etwa 100 Arbeitsplätze und Hohenfels mehr als 100, sagte USAREUR-Sprecher Bruce Anderson. Zudem seien einzelne Arbeitsplätze in Bamberg und Schweinfurt betroffen.

Dieser Schritt sei nötig, nachdem die US-Armee in den vergangenen zwei Jahren europaweit etwa 11 000 Soldaten abgezogen habe. Derzeit sind noch etwas mehr als 30 000 Soldaten in Europa stationiert, fast alle davon in Deutschland. „Die Unterstützung durch zivile Kräfte für unsere Soldaten hat sich verändert. Daher ist der Umbau notwendig“, betonte Anderson. Der Abbau der zivilen Ortskräfte solle so sozialverträglich wie möglich vollzogen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare