Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elektronikhersteller Katek

Wegen Untreue: Haftstrafen gefordert

München - Je sechs Jahre Haft wegen Untreue: Das hat die Staatsanwaltschaft im Prozess um einen Millionenschaden beim Elektronikhersteller Katek gefordert.

Je sechs Jahre - für den ehemaligen Betriebsleiter und die mit ihm verheiratete Chefbuchhalterin. Gegen eine weitere Buchhalterin trennte das Landgericht München das Verfahren ab, um Beweisanträgen der Verteidigung nachzugehen.

Die Angeklagten sollen unerlaubt hochriskante Spekulationsgeschäfte getätigt, Bilanzen gefälscht und dem Betriebsleiter unberechtigt einen sechsstelligen Bonus überwiesen haben. Staatsanwalt Thomas Böx sprach in seinem Plädoyer von gut sieben Millionen Euro Gesamtschaden. Die Anklage war von etwa dem doppelten Betrag ausgegangen, einige Punkte wurden aber am Vortag als unerheblich für das Strafmaß fallengelassen.

Die Verteidigung plädierte für beide Eheleute auf Freispruch, Aufhebung des Haftbefehls und Entschädigung für die rund 18-monatige Untersuchungshaft. Nach Auffassung der Anwälte wurde in der gut einjährigen Verhandlung kein einziger Punkt der Anklage nachgewiesen. Die Angeklagten verzichteten auf ein Schlusswort; sie hatten auch während des Prozesses geschwiegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Kommentare