Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues Gutachten

Ulvi K. bleibt weiterhin in Psychiatrie

Bayreuth - Der im Mordprozess um die kleine Peggy aus Oberfranken freigesprochene Ulvi K. wird in diesem Jahr nicht mehr aus der Psychiatrie entlassen

Ein neues Gutachten über den geistig Behinderten sei nicht so ausgefallen, dass über eine sofortige Entlassung entschieden werden müsse, sagte am Freitag der Sprecher des Landgerichts Bayreuth, Thomas Goger.

Die Entscheidung werde stattdessen beim nächsten regulären Überprüfungstermin im Januar 2015 fallen. Ulvi K. wurde in dem Mordprozess im vergangenen Mai freigesprochen, sitzt aber weiterhin wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in der Psychiatrie. Das neue Gutachten sollte Aufschluss geben, welche Gefahr von dem 36-Jährigen für die Allgemeinheit ausgeht. Ob seine Unterbringung im Bezirkskrankenhaus Bayreuth gerechtfertigt ist, wird jährlich überprüft.

Auch der Verteidiger von Ulvi K. habe weder eine vorgezogene Entlassung noch eine vorzeitige Anhörung beantragt, betonte Goger. „Ich vermute, auch dort hat man aus dem neuen Gutachten die gleichen Schlüsse gezogen, wie sie das Gericht gezogen hat.“ Zum genauen Inhalt äußerte sich Goger nicht.

dpa

Kommentare