Staatsanwaltschaft Traunstein löst internationalen Diebstahl

Millionenbeute aus Schweiz nach Rosenheim gebracht

Traunstein/ Schweiz - Im Zusammenhang mit einem Diebstahl aus einem Geldtransporter am 1. Juli 2019 in der Schweiz konnten 2,5 Millionen Schweizer Franken sichergestellt werden. Die Staatsanwaltschaften Solothurn in der Schweiz und Traunstein führen in enger Zusammenarbeit gegen insgesamt 15 Personen Ermittlungen.

Pressemeldung im Wortlaut


Am 1. Juli 2019 wurden aus einem Geldtransporter in der Schweiz durch mehrere Täter rund 4,5 Millionen Schweizer Franken gestohlen. Verletzt wurde niemand und es wurde auch keine Gewalt angewendet. Die Staatsanwaltschaft Solothurn begann umgehende Ermittlungen, zunächst gegen unbekannte Täter. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen eröffnete die Staatsanwaltschaft Solothurn gegen insgesamt 15 Personen eine Strafuntersuchung und es befanden sich mehrere Personen vorübergehend in Haft. 

Die Staatsanwaltschaft Solothurn geht davon aus, dass diese Personen entweder direkt am Diebstahl des Geldes beteiligt waren oder aber mit der Weitergabe und dem Verstecken der Tatbeute etwas zu tun haben. Gleichzeitig ergab sich, dass ein großer Teil des Geldes nach Deutschland in den Bereich Rosenheim verbracht wurde. 


Aufgrund dessen informierte die Staatsanwaltschaft Solothurn die Staatsanwaltschaft Traunstein, deren auf die Verfolgung grenzüberschreitender Kriminalität spezialisierte Abteilung („Traunsteiner Modell“) umgehend eigene Ermittlungen wegen Geldwäsche und hinsichtlich des Verbleibs der Beute aufnahm. Am 16. Februar 2020 konnte in enger Zusammenarbeit der Staatsanwaltschaften in Solothurn und Traunstein sowie der Polizeibehörden in Solothurn und der KPI Rosenheim in Deutschland ein 30-jähriger Mann verhaftet und rund 1,6 Millionen Schweizer Franken sichergestellt werden. Der Beschuldigte ist geständig, das Deliktsgut über längere Zeit aufbewahrt zu haben. Später konnten im Kanton Solothurn weitere rund CHF 900'000.00 aufgefunden werden.

Der genaue Tathergang und die mutmaßlichen Tatbeiträge der Beschuldigten sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Fahndungserfolg wurde durch eine enge und reibungslose internationale Zusammenarbeit der beteiligten Justiz- und Polizeidienststellen ermöglicht. Die Spezialabteilung der Staatsanwaltschaft Traunstein zur Verfolgung grenzüberschreitender Kriminalität war wieder erfolgreich.

Pressemeldung Staatsanwaltschaft Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare