Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess am Landgericht München

Stalker soll Sprengstoffanschlag geplant haben

München - Ein 41 Jahre alter Jurist steht derzeit in München vor Gericht: Er soll eine ehemals befreundete Familie gestalkt - und sogar einen Sprengstoffanschlag vorbereitet haben.

Der mutmaßliche Stalker hat den Auftakt seines Prozesses am Landgericht München mit mehreren Anträgen der Verteidigung verzögert. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Juristen unter anderem Vorbereitung eines Explosionsverbrechens und Nachstellung vor.

Er soll zwei ehemalige Kommilitoninnen mit seiner unerwünschten Aufmerksamkeit bedrängt haben, im Fall der zweiten Frau waren auch deren Mann und zwei Töchter betroffen. Laut Anklage plante der 41-Jährige gegen die Familie einen Sprengstoffanschlag. Bei einer Durchsuchung fand die Polizei in seiner Wohnung Chemikalien, die sich zur Herstellung von großen Mengen Sprengstoff eigneten.

Der Angeklagte ist seit August 2013 vorläufig in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Nach dem bisherigen Gutachten eines Psychiaters ist er wegen einer Persönlichkeitsstörung infolge Abhängigkeit von mehreren Suchtstoffen nur vermindert schuldfähig. Die Verteidigung rügte am Montag die Unzuständigkeit der Strafkammer: Die Staatsanwaltschaft habe dem Mann zunächst auch ein Rauschgiftdelikt vorgeworfen, das laut Gerichtsverteilungsplan bei der Zuweisung einer Anklage Vorrang hat und vor eine andere Strafkammer geführt hätte. Außerdem lehnte der Verteidiger die Berufsrichter ab.

Nach Zurückweisung der Anträge will Anwalt Adam Ahmed Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht erheben. Die Verhandlung wurde weiter verzögert, weil der Verteidiger die Verletzung des rechtlichen Gehörs anprangerte.

Die Familie, die den Angeklagten angezeigt hatte, war mit diesem ursprünglich befreundet, er war sogar Taufpate der jüngeren Tochter. Dessen Verhalten empfanden Eltern und Kinder laut Anklage als „zunehmend problematisch“, sie gingen auf Distanz. Als die Situation sich 2013 zuspitzte, soll er eine E-Mail mit einer Todesdrohung geschickt haben. Der 41-Jährige habe aus Frustration und „tiefer Kränkung“ einen Anschlag auf die Familie geplant und die Sprengstoffe ferner zur Abwehr etwaiger Polizeimaßnahmen einsetzen wollen, meint die Anklagebehörde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare