Video von Brand in Rattenkirchen

Maschinenhalle wird Raub der Flammen: Kripo ermittelt - Schaden im sechsstelligen Bereich

+

Rattenkirchen - In der Nacht von 1. Januar auf den 2. Januar geriet die Maschinenhalle eines landwirtschaftlichen Anwesens in Vollbrand. Ein Feuerwehrmann wurde im Einsatz verletzt. 

Update, 15.10 Uhr - Pressemeldung der Polizei

In den frühen Morgenstunden des 2. Januars 2020 brach in einer Lagerhalle auf einem Vierseithof in Rattenkirchen ein Brand aus. 


Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz, wobei sich ein Feuerwehrmann im Zuge der Löscharbeiten verletzte. Beamte der Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn übernahmen die Ermittlungen zur Brandursache. 

Wie schon von der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gemeldet, wurde gegen 1.20 Uhr über Notruf der Brand einer Lagerhalle auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Haun, einem Ortsteil der Gemeinde Rattenkirchen im Landkreis Mühldorf am Inn, mitgeteilt. 


Ein Großaufgebot an Polizei-, Rettungs- und Einsatzkräften wurde zum Brandort entsandt. Trotz umfangreicher Löschmaßnahmen konnte nicht verhindert werden, dass die Lagerhalle und die darin abgestellten technischen Gerätschaften ein Raub der Flammen wurde. 

Noch in der Nacht übernahm der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein die Ermittlungen vor Ort, die in weiterer Folge vom Fachkommissariat 1 der Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn geleitet werden. Im Laufe des Tages konnten erste Befragungen durchgeführt und Spuren gesichert werden. Die Ermittler werden auch durch einen Brandsachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamts unterstützt. 

Derzeit können noch keinerlei Aussagen über die Brandursache getroffen werden. Die Schadenshöhe dürfte nach einer ersten Einschätzung im mittleren sechsstelligen Bereich liegen. Im Zuge der Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann an der Hand und musste zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Update, 11.33 Uhr - Video vom Feuerwehreinsatz

Update, 10.16 Uhr - Schaden im mittleren sechsstelligen Bereich

Wie Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von innsalzach24.de berichtet, dauert der Feuerwehreinsatz vor Ort aktuell noch an. Die Feuerwehr muss nun Strohballen, die in der niedergebrannten Maschinenhalle eingelagert waren, ins Freie räumen und auseinander ziehen, um Glutnester abzulöschen. 

Bilder der Zerstörung - So sieht der Bauernhof am Tag nach dem Brand aus

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Auch die Kriminalpolizei Mühldorf ist vor Ort und ermittelt zur Brandursache. Der Brand sei gegen 1.20 Uhr des 2. Januars gemeldet worden. Insgesamt seien 120 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen. Einer von ihnen habe sich beim Einsatz leicht an der Hand verletzt.

Weil auch teure landwirtschaftliche Maschinen und Fahrzeuge, die sich in der Halle befanden, zerstört wurden, ist der Schaden sehr hoch. Er befindet sich ersten Einschätzungen zufolge im mittleren sechsstelligen Bereich. 

Erstmeldung

Mitten in der Nacht kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr im Rattenkirchener Ortsteil Haun. Dort stand ein Vierseithof mit Maschinenhalle in Vollbrand, berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Laut Informationen vor Ort stand bei Eintreffen der Feuerwehrfahrzeuge bereits der gesamte Dachstuhl in Brand, kurz danach brach bereits das Dach der Halle ein. 

Großbrand auf Bauernhof in Rattenkirchen

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Die Floriansjünger versuchten unter Einsatz von Atemschutz den Brand unter Kontrolle zu bringen. Das Wohnhaus und die Stallungen, die neben der Halle liegen konnten von den Flammen abgeschirmt werden. Einige landwirtschaftliche Geräte konnte der Landwirt noch aus der Halle fahren. Im November 2004 wurde genau die selbe Halle augenscheinlich schon einmal ein Raub der Flammen und brannte nieder. 

Verletzt wurde aber nach aktuellem Erkenntnisstand niemand. Die Kriminalpolizei nimmt nun die Ermittlungen zur Brandursache auf. 

jv/fib/Eß/Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Kommentare