Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jeep übersieht Renault - ein Schwerverletzter

Oberhaching - Erst überholte ein Jeep einen VW Polo und scherte dann wieder ein. Weil der Fahrer dabei aber einen Renault übersah, gab es auf der A995 jedoch einen schweren Unfall.

Am Dienstagabend, 28.10.2014, gegen 20.30 Uhr kam es auf der BAB A995 kurz nach der Anschlussstelle Oberhaching in Fahrtrichtung Autobahnkreuz München-Süd zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 33-jähriger Mann aus München überholte zu diesem Zeitpunkt mit seinem Chrysler Jeep auf Höhe der Anschlussstelle Oberhaching einen VW Polo und scherte vor diesem ein, um ein ihm folgendes Fahrzeug überholen zu lassen. Dabei übersah er wohl einen an der Anschlussstelle eingefahrenen und bereits auf der rechten Fahrspur befindlichen Renault einer 65-jährigen Sauerlacherin.

Der Jeep kollidierte mit dem Kleinwagen und brachte diesen derart ins Schleudern, dass er daraufhin die linke Leitplanke touchierte und auf einem Seitenstreifen, der sich neben der linken Fahrspur befand, zum Stehen kam.Während der Jeep-Fahrer weitgehend unverletzt blieb, erlitt die Fahrerin des Renault leichte Verletzungen. Schlimmer hat es jedoch ihren 68-jährigen Beifahrer getroffen. Dieser musste schwerverletzt von den anwesenden Feuerwehren aus Oberhaching und Taufkirchen (zwei komplette Rüstzüge mit jeweils etwa 30 Mann) patientengerecht, das heißt unter Einsatz von schweren Bergungsgerät, aus dem Fahrzeug gerettet werden.

Beide Insassen wurden im Anschluss mit dem Rettungsdienst in eine Münchner Klinik gebracht. Aufgrund der Rettungs- und Reinigungsarbeiten durch die Feuerwehren und der Autobahnmeisterei Hohenbrunn musste die Autobahn in Fahrtrichtung Süden für etwa eine Stunde komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Oberhaching ausgeleitet. Der entstandene Sachschaden an den beteiligten Pkw und Verkehrseinrichtungen wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Pressemeldung APS Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare