Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach schwerem Motorradunfall in Bayern

„Weil es mich interessiert hat“: Dieser dreiste Gaffer gibt sich als Gutachter aus

Gaffer Unfall Nürnberg
+
Dieser dreiste Gaffer (roter Kreis) gab sich nach einem schweren Unfall in Nürnberg als „Gutachter“ aus und bekam Ärger mit der Polizei.

Nürnberg – Am Nordring in Nürnberg hat sich am Dienstag (9. August) ein schwerer Unfall zwischen einem Auto und einem Motorrad ereignet. Was jedoch in den Minuten danach passierte, das verschlägt einem regelrecht die Sprache.

Während der Unfallaufnahme durch Beamte der Nürnberger Polizei tauchte an der Unfallstelle nämlich plötzlich ein Mann mittleren Alters auf und begann Fotoaufnahmen zu machen. Den Einsatzkräften war in diesen Minuten durchaus bewusst, dass ein unfallanalytischer Gutachter an der Einsatzstelle erwartet wird – allerdings sind diese Sachverständigen in der Regel persönlich bekannt. Weil der glatzköpfige und tätowierte Mann sich an der Unfallstelle weiterhin auffällig verhielt, sprachen Polizisten ihn schließlich an. Laut Informationen der Presseagentur Vifogra – die das Geschehen auch auf Video festgehalten hat – behauptete der Mann gegenüber den Polizisten zunächst, dass er der angekündigte Gutachter sei.

Schnell wird jedoch klar: Die Aussage des Mannes ist eine Lüge – vielmehr handelte es sich bei ihm um einen dreisten und sensationslustigen Gaffer! Die Beamten baten den Mann schließlich zur Seite und wollten dessen Personalien aufnehmen. Eine Diskussion folgte – und die mit seinem Smartphone erstellten Fotos löschen wollte der Gaffer auch nur widerwillig. Anschließend kassierte der „falsche Gutachter“ einen Platzverweis. Auf Nachfrage des Vifogra-Reporters, warum er denn so dreist Fotos von einem schweren Unfall gemacht hat, blaffte der Mann: „Es hat mich halt interessiert, warum ein Motorradfahrer einfach so weggeprellt wird.“ Weiteren Nachfragen wich er aus und schlich schließlich grinsend – auch dies ist auf Medienfotos zu erkennen – von dannen...

Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger

Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger
Schwerer Unfall auf Nordring in Nürnberg - Gaffer sorgt für Ärger. © Vifogra

„Erst habe ich gemeint, dass er tot ist...“

Zuvor hatte es gegen 17.30 Uhr ordentlich gescheppert, als im Bereich des Nordringes ein Hyundai im Bereich einer Fußgängerampel verbotswidrig wenden wollte. Ein nachfolgender Motorradfahrer erkannte dies zu spät und krachte mit seiner Maschine seitlich in den Hyundai. Der Knall war ohrenbetäubend, wie auch ein Augenzeuge, der anschließend sofort Erste Hilfe leistete, vor Ort schilderte: „Erst habe ich gemeint, echt, dass er (Anm. der Red.: Der Motorradfahrer) tot ist, weil er sich nicht gerührt hat und das Moped ja total zerlegt war.“

Die Rettungskräfte rückten mit einem größeren Aufgebot an und versorgten die beiden Verletzten. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Autofahrer leicht und der Motorradfahrer schwer verletzt. Zu deren Identität machte das zuständige Polizeipräsidium Mittelfranken bislang noch keine weiteren Angaben. Die vierspurige Straße musste nach dem Unfall über eine Stunde total gesperrt werden. Dabei kam es im Berufsverkehr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Schlussendlich konnte übrigens auch noch der „echte“ Gutachter seine Arbeit verrichten...

mw

Kommentare