Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KZ-Häftlinge getötet?

NS-Verbrecher: Wohnungen in Franken durchsucht

KZ
+
Das KZ Auschwitz-Birkenau.

München/Würzburg - Ermittler haben die Wohnungen von drei mutmaßlichen NS-Verbrechern in Franken durchsucht. Den Männern wird vorgeworfen, an der Tötung von Häftlingen im KZ Auschwitz beteiligt gewesen zu sein.

Ermittler haben die Wohnungen von drei mutmaßlichen NS-Verbrechern in Franken durchsucht. Den Männern wird vorgeworfen, an der Tötung von Häftlingen im Konzentrationslager Auschwitz beteiligt gewesen zu sein. Im Raum Aschaffenburg gab es am Mittwoch bei einem 92-Jährigen und im Raum Coburg bei einem 90-Jährigen Durchsuchungen, wie Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder aus Würzburg am Donnerstag sagte. Im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim wurde Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke zufolge die Wohnung eines 91-Jährigen durchsucht. Zu Verhaftungen kam es nicht.

Die Verfahren gehen auf Vorermittlungen der Ludwigsburger NS-Fahndungsstelle zurück. Sie hatte Informationen zu 30 mutmaßlichen Nazi-Verbrechern an die zuständigen Staatsanwaltschaften gegeben. Sieben der Verdächtigen leben in Bayern. Die Staatsanwaltschaft München prüft zurzeit die Vorwürfe gegen zwei von ihnen. Die Ermittlungen gegen zwei weitere wurden inzwischen eingestellt, wie Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch sagte. Bei einem Verdächtigen sei nachgewiesen worden, dass er sich zum fraglichen Zeitpunkt nicht in Auschwitz aufhielt, im zweiten Fall sei der Mann gesundheitlich nicht mehr in der Lage, einem möglichen Prozess zu folgen.

Kommentare