Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen in Haar bei München

Nach Leichenfund in Keller: Polizei nimmt Tatverdächtigen (75) fest - erste Erkenntnisse der Obduktion

Haar/München – Einen größeren Polizeieinsatz gab es am späten Donnerstagabend (27. Januar) in Haar (Landkreis München). Dort war im Keller eines Hauses eine Leiche entdeckt worden.

Update, 31. Januar, 11.42 Uhr - Nach Leichenfund in Keller: Polizei nimmt Tatverdächtigen (75) fest

Nach dem Fund einer verwesten Leiche in einem Keller in Haar bei München hat die Polizei einen 75-jährigen Tatverdächtigen aus Haar festgenommen. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft. Zur Tat habe er sich bislang nicht geäußert.

Die tote erwachsene Frau (62) war am späten Donnerstagabend in einer Tonne gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen sei sie an Verletzungen nach „Beibringung spitzer Gewalt“ gestorben, teilten die Ermittler kurz nach dem Fund mit. Das habe eine erste Obduktion ergeben.

Erstmeldung:

Gegen 22.35 Uhr war die Münchner Einsatzzentrale der Polizei über den Notruf informiert worden, dass ein menschlicher Leichnam in Haar in einem dortigen Gebäude aufgefunden wurde. Vor Ort konnten die Polizisten feststellen, dass es sich um eine verweste Leiche handelte. Diese war nach Angaben des Polizeipräsidiums München im Keller des Anwesens in einer Tonne verwahrt worden.

Der Leichnam wurde anschließend ins Institut für Rechtsmedizin nach München transportiert und dort am Freitagvormittag (28. Januar) obduziert. Die Untersuchungen ergaben, dass es sich bei der Leiche um eine erwachsene weibliche Person handelt. Über deren Identität sind bisher keine weiteren Informationen vorhanden. Fest steht bislang nur, dass die Frau durch einen spitzen Gegenstand vermutlich vorsätzlich getötet wurde. Die Mordkommission München hat deswegen entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Zu einem möglichen Tatablauf, Tathintergrund oder auch Tatmotiv gibt es bislang noch keine konkreten Erkenntnisse.

mw

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/dpa

Kommentare