Neue Details zu Großeinsatz in München

Freier stürmt mit Handgranate in Bordell - Zeugin: "Ich hatte Todesangst"

  • schließen

München - Mitarbeiter in Todesangst, Streit und Gerangel, Polizei-Großeinsatz: In der Nacht auf Pfingstmontag haben sich in einem Bordell an der Landsberger Straße unfassbare Szenen abgespielt. Im Mittelpunkt: Ein 60-Jähriger und eine Handgranate.

Der Mann war am 10. Juni gegen 2 Uhr morgens in dem besagten Etablissement und legte sich dabei mehrfach mit den Angestellten der Lokalität an. Als er "endlich" ging, kündigte er jedoch an, wiederzukommen, wie die Münchner Polizei mitteilte.

Diese Drohung setzte der Mann wenig später in die Tat um: Der Mann stürmte erneut ins Lokal, zog augenscheinlich eine Handgranate aus der Tasche und wollte den Sicherungsstift ziehen. In diesem Moment stürzte sich ein 33-jähriger Angestellter auf den 60-jährigen Angreifer. Daraufhin verlagerte sich die Auseinandersetzung vor das Bordell, wo schließlich auch die Handgranate zu Boden fiel. Die Folge: Polizei-Großeinsatz samt Spezialkräften und Sprengstoffhund.

Die Spezialkräfte konnten schließlich feststellen, dass es sich tatsächlich um eine Handgranate russischer Herkunft handelte, die jedoch komplett leer war. Zünder und Sprengstoff waren entfernt. Der 60-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung eine Verletzung am Sprunggelenk.

Angestellte: "Ich hatte Todesangst"

Unser Partnerportal tz.de hat inzwischen weitere Details zu dem irren Fall herausgefunden. Der Mann hatte offensichtlich in dem Bordell zuvor randaliert und mehrere Angestellte angepöbelt. Danach habe der 60-Jährige das Etablissement zunächst verlassen. "Er wollte wiederkommen. (...) Er griff dann in seine Tasche“, sagte die Prostituierte F. (21) der Zeitung. Bei dem 60-Jährigen habe es sich um einen Freier gehandelt, hieß es weiter.

Die junge Frau erkannte zunächst nicht, was der Mann in der Hand hielt. Sekunden später folgte das blanke Entsetzen: "Das war eine Handgranate! Ich hatte Todesangst. Ich habe gedacht, dass gleich alles explodiert." Ihr Kollege habe sich dann auf den Angreifer gestürzt, woraufhin sich die Rangelei vor die Tür des Ladens verlagerte.

Polizei München/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT