Randale an S-Bahnhof Lohhof

Trotz gültiger Fahrkarte - Mittelfinger und Tritt für die Beamten

München – Eine handfeste Auseinandersetzung ereignete sich an der S-Bahn Haltestelle Lohhof. Ein 21-Jähriger war dort einer Fahrscheinkontrolle unterzogen worden. Obgleich er ein Jahresabo vorweisen konnte, eskalierte die Situation.

Am Donnerstagabend, den 17. Mai, kurz vor 21 Uhr, wurde ein 21-jähriger Pole in der S1, vor dem Halt in Lohhof, von Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit einer Fahrscheinkontrolle unterzogen. Der Mann aus Neufahrn bei Freising weigerte sich, einen Fahrschein vorzuzeigen

Nach Eintreffen der Beamten der Bundespolizei wollte sich der 21-Jährige nicht ausweisen. Er wurde daher nach Identitätspapieren durchsucht. Hierbei wurde in seiner Geldbörse ein IsarCard-Jahresabo aufgefunden. Da der junge Mann somit im Besitz eines gültigen Fahrscheins war, wurde er auf freien Fuß belassen.

Im weiteren Verlauf stieg der Kontrollierte in eine ankommende S-Bahn S1 Richtung Freising. Er verharrte im Einstiegsbereich, wandte sich den Beamten zu und zeigte den auf dem Bahnsteig stehenden Polizisten den ausgestreckten Mittelfinger. Die Beamten unterbanden die Abfahrt der S-Bahn und baten den Polen darum, die S-Bahn zu verlassen. 

Pole tritt Beamtem gegen das Schienbein

Da er sich weigerte, musste er zwangsweise aus der S-Bahn verbracht werden. Hierbei wehrte sich der 21-Jährige gegen die Verbringung, weswegen er durch die Beamten gefesselt wurde. Auf dem Weg zum Dienstwagen trat er einem 25-jährigen Bundespolizisten gegen das Schienbein. Zusätzlich versuchte er, den Polizisten anzuspucken

Auch auf der Fahrt zur Dienststelle versuchte er durchgehend sich aus dem Gewahrsam zu befreien. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er die Wache wieder verlassen. Von den eingesetzten Beamten wurde keiner verletzt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei 

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser