Pressemeldung Polizei München

Brand in Werkstatt: Tatverdächtiger ist ehemaliger Mitarbeiter

München/ Hohenbrunn - Nachdem im Außenbereich einer Werkstatt ein Feuer ausbrach, meldete sich der stark alkoholisierte Tatverdächtige selbst:

Am Sonntag, den 10. Februar gegen 1.45 Uhr, alarmierte eine Passantin, den Notruf, da sie sah, dass mehrere Autos im Außenbereich einer Kfz-Werkstatt in der Otto-Hahn-Straße in Hohenbrunn brannten.

Gastank steht in Flammen 

Ein Volkswagen und ein Ford standen in einem Vollbrand und die Flammen hatten auf den Carport und einen Container einer Werkstatt übergegriffen. Das Feuer konnte von der Feuerwehr gelöscht werden. 

Eine besondere Gefahrensituation ging von einem oberirdischen Gastank aus, der von den Flammen erfasst wurde. Die Feuerwehr kühlte den Gastank und ließ den Inhalt kontrolliert abbrennen. Es entstand ein Schaden von circa 100.000 Euro

Brandsifter meldet sich freiwillig

Gegen 5.50 Uhr bemerkte eine Bewohnerin eines Hauses, das sich in der Nähe zum Brandort befand, dass sich in ihrem Garten ein unter deutlichem Alkoholeinfluss stehender Mann befand

Sie alarmierte die Polizei. Der 51-Jährige gab an, dass er das Feuer gelegt hatte. Bei ihm handelt es sich um einen ehemaligen Mitarbeiter der Werkstatt, der dort vor längerer Zeit entlassen wurde. Er wurde wegen des Tatverdachts einer Brandstiftung vorläufig festgenommen und wird im Laufe des Tages dem Haftrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT