Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drogen-Mütter randalieren in Klinik

Mühldorf - Erst Essen und Medikamente geklaut, dann im Krankenhaus randaliert: Deswegen standen jetzt zwei türkische Mütter vor dem Amtsgericht.

Im Juni 2011 hatten die beiden Frauen (30 und 32), die Mütter von zwei Töchtern bzw. drei Söhnen sind, einen Verwandten im Krankenhaus besucht. Dabei klauten sie zunächst zwei Patientenessen und verspeisten dieses im Treppenhaus.

Von einer Krankenschwester darauf angesprochen, reagierten die beiden – unter dem Einfluss von Drogen stehend – äußerst aggressiv. Danach stahlen die beiden aus einem Rollwagen – nach Angaben des Mühldorfer Anzeigers – ein in der Drogenszene beliebtes Beruhigungsmittel. Anschließend gingen die beiden auf eine Krankenschwester los, schubsten sie, zogen sie an den Haaren. Die ältere Frau versetzte der Angestellten eine Ohrfeige. Auch im Stationszimmer gab es anschließend noch Randale. Erst einem Oberarzt gelang es, die beiden Frauen von der Station zu verweisen.

Der Staatsanwalt forderte wegen räuberischen Diebstahls in Tateinheit mit Körperverletzung – die Körperverletzung war seiner Ansicht nach nicht auf der Flucht, sondern zum Zweck, die Beute zu sichern, geschehen – jeweils Haftstrafen zwischen neun und 15 Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt werden könnten. Der Richter hingegen ließ Milde walten: Er verhängte gegen die 30-Jährige elf Monate auf Bewährung, gegen die Schlägerin eine Geldstrafe von 1.500 Euro. Die geforderte Unterbringung in einer Erziehungsanstalt lehnte das Gericht ab.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie auf OVB online bzw. in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare