Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Untersuchungshaft

Verdächtiger erhängt sich nach Bluttat

Kronach - Die Bluttat hatte für große Bestürzung gesorgt: Auf einem Parkplatz wurde am 24. August 2013 die Mutter von drei Kindern erschossen. Der Tatverdächtige hat sich jetzt im Gefängnis das Leben genommen.

Er soll eine dreifache Mutter auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants erschossen haben - zu einem Prozess wird es aber nicht kommen: Ein halbes Jahr nach der Bluttat in Marktrodach (Landkreis Kronach) hat sich der Tatverdächtige in der Justizvollzugsanstalt Kronach das Leben genommen.

Der 59-Jährige habe sich in seiner Zelle mit einem Gürtel erhängt, sagte Oberstaatsanwalt Anton Lohneis am Mittwoch in Coburg. Er bestätigte einen Bericht der örtlichen Tageszeitung „Neue Presse“ (Mittwoch). Der Fall trug sich bereits am 15. Februar zu.

Die 43 Jahre alte Frau war am 24. August vergangenen Jahres in ihrem Wagens erschossen aufgefunden worden. Der 59-Jährige hatte die Polizei selbst auf die Tote aufmerksam gemacht. Die Tatwaffe wurde einige Tage später in seiner Wohnung gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Beziehungsdrama aus: Die Mutter von drei Kindern war eine Arbeitskollegin des Mannes. Beide hatten sich auch privat getroffen. Vor der Bluttat soll es zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Der genaue Tathergang blieb allerdings unklar.

Der 59-Jährige saß seit Ende August 2013 in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage wegen Totschlags erhoben. Einen Termin für den Prozess gab es aber noch nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare