Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit 50 Stichen

Freundin erstochen: Mann muss in Haft

Coburg -  Weil er seine Freundin nach einem Streit mit 50 Messerstichen getötet hat, wurde jetzt ein 39-Jähriger in Coburg zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt.

Wegen Totschlags ist ein 39 Jahre alter Mann zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Coburg sah es am Montag als erwiesen an, dass der Mann seine Freundin im März 2012 mit mindestens 50 Messerstichen tötete. Der Mann habe nach einem Streit „wie ein Wilder“ auf das Opfer eingestochen und den Tathergang vor Gericht objektiv falsch geschildert, sagte der Vorsitzende Richter zur Urteilsbegründung. Die Frau habe sich von dem 39-Jährigen trennen wollen.

Zur Aufklärung der Bluttat bei Bad Staffelstein nahe Lichtenfels hatte die Strafkammer gut zwei Dutzend Zeugen und mehrere Sachverständige gehört. Wesentlich im Prozess war die Aussage einer Frau, die den Streit des Paares in der Garage vor dem gemeinsamen Mehrfamilienhaus gehört hatte. Der Angeklagte sei von seiner Freundin durch „kränkende Aussagen“ gereizt worden, hatte die Zeugin berichtet. Die Lebensgefährtin soll unter anderem „Heute verlierst du alles“ zu ihm gesagt haben.

Die Strafkammer wertete die Provokationen zugunsten des 39-Jährigen und verurteilte ihn lediglich wegen eines minderschweren Falls des Totschlags. Sie folgte damit dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft gefordert.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare