Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat segnet Fragebogen ab

Übersee fragt: „Was halten Sie vom Lärmschutz der Bahn?“

Mitten im Zentrum der Gemeinde Übersee verläuft die Bahnstrecke München-Salzburg. Zum Lärmschutz der Anwohner plant die DB Netz drei Meter hohe Lärmschutzwände errichten, um die Anlieger vor zu viel Krach zu schützen.
+
Mitten im Zentrum der Gemeinde Übersee verläuft die Bahnstrecke München-Salzburg. Zum Lärmschutz der Anwohner plant die DB Netz drei Meter hohe Lärmschutzwände errichten, um die Anlieger vor zu viel Krach zu schützen.

Um den Bürgerwillen zum Lärmschutz an der Bahn festzustellen, hat die Gemeinde einen Fragebogen entworfen. Sein Wortlaut wurde in der Sitzung des Gemeinderates mehrheitlich abgesegnet.

Übersee – Es wurde ein Fragebogen zum Lärmschutzthema der Bahn entworfen. Dieser wurde in Anlehnung an die Gemeinde Bernau hinsichtlich der Lärmschutzmaßnahmen der Deutschen Bahn erstellt, um die Meinung der Anlieger der Bahnstrecke zu ermitteln. „Der Fragebogen wurde gut angenommen und gab wissenswerte Aufschlüsse über die Meinung der Anlieger“, sagte Bürgermeister Herbert Strauch (FBL) in der Sitzung.

Im Fragebogen soll unter anderem angegeben werden, ob ein aktiver Lärmschutz durch Lärmschutzwände befürwortet und ob Einschränkungen durch die Lärmschutzwände befürchtet werden.

Analyse der Befragung

Ausgewertet werden die Fragebögen nach dem Wohnort der Anlieger. Zone eins betrifft Bürger, die 50 Meter links und rechts der Bahnlinienmitte wohnen, also unmittelbare Anlieger. Die Zone zwei umfasst 50 bis 150 Meter links und rechts der Bahnlinienmitte. Und Zone drei betrifft den restlichen Ortsbereich ab 150 Meter Abstand links und rechts der Bahnlinienmitte.

Mit der Fragestellung nicht einverstanden waren die Gemeinderäte Anton Stefanutti (Die Grünen) und Marco Ehrenleitner (CSU). Sie haben sich präzisere Abfragen, etwa zum Material und zur Höhe der Wände, gewünscht.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Hans Thullner (Die Grünen) plädierte für eine Wand als einmalige Chance gegen den Lärm. Im Sinne einer Bürgerbeteiligung hielt Stefan Haneberg (GfÜ) eine Abfrage für zwingend erforderlich. Dabei bewertete er die Gestaltung der Wand als absolut nachrangig. Nach seinen Worten geht es ausschließlich um ein Gesundheitsthema.

Dem vorgeschlagenen Fragebogen und der geplanten Auswertung in der vorgestellten Form stimmten 15 Räte zu, Rupert Kink und Christoph Maier (beide CSU) waren dagegen. Eine Informationsveranstaltung der Bahn in Sachen „Lärmschutz“ gemeinsam mit der Gemeinde Bad Endorf findet für die Bürger am Montag, 18. Juli, statt. /BH

Kommentare