Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Spanische Verhältnisse" beim Ochsenrennen

Rottau - Tierschützer rufen zum Boykott des beliebten Ochsenrennens in Rottau am Faschingssonntag. Die Tiere würden dort zur Volksbelustigung gequält.

Für die Besucher ist es ein Spaß, für Tierschützer ein Graus: Das Ochsenrennen, das jährlich am Faschingssonntag in Rottau hunderte Besucher anlockt. Die Organisation "animal 2ooo - Menschen für Tierrechte Bayern e.V." richtet deswegen einen Appell an "tierliebende Bewohner der Gemeinde", die Veranstaltung nicht nur zu boykottieren sondern sich gar "aktiv dagegen einzusetzen".

Mechthild Mench, stellvertretende Vorsitzende von animal 2ooo, äußert in einer Mitteilung an die Presse erhebliche Bedenken, Tiere für den "Gaudifaktor" und die "Volksbelustigung" einzusetzen. Die Tiere würden in der unbekannten Umgebung und dem Lärm am Veranstaltungsort hohem Stress ausgesetzt. Die Organisation kritisiert zudem, dass oft Stockschläge und Tritte eingesetzt werden müssten, um die Ochsen, die weder Renn- noch Reittiere seien, voran zu treiben.

"Was da in Rottau geplant ist, erinnert an spanische Verhältnisse, wo jedes Jahr in Villanueva de la Vera am Faschingdienstag ein Esel von einer alkoholisierten Menschenmenge gequält wird", so Mench.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare