Unterstützung von der Band „DeSchoWieda“

Die Guten A-Band: Premiere von „Radlg‘fahrn und G‘schmissn“ exklusiv bei OVB24

v.l.n.r.: Die Guten A-Band - Günter Wimmer & Guido Fuchs
+
v.l.n.r.: Die Guten A-Band - Günter Wimmer & Guido Fuchs

Am 1.4.2021 gibt es gleich zwei Premieren – nicht nur die Videopremiere von „Radlg‘fahrn und G‘schmissn“, der Nr. 3 auf der aktuellen Scheibe der Guten A-Band, es ist auch ein Debüt für Günter Wimmer und Guido Fuchs:

Traunstein - Waren die beiden es doch bisher gewohnt, selbst Hauptdarsteller in allen Videos zu sein, mit Instrumenten, Wohnzimmerlampe und allerhand Trara zu produzieren, wurde hier fast Hollywoodlike in München gedreht. Mit Drehbuch, Regisseur (Andreas Wimmer), allem PiPaPo und zusätzlich zwei Hauptdarstellern: Christina Schmideder und Max Kronseder. Die Schauspielerin Christina und Max, Kopf der Erdinger Band „DeSchoWieda“ spielen das Liebespaar in dem Song, in dem es nur vordergründig ums „radlfahrn“ geht.

Eigentlich ist „Radlg‘fahrn und G‘schmissn ein Liebeslied - „i konn nimma klar denga, - des liegt eindeutig an Dir“, heisst es beispielsweise im Text. Jetzt wird sich der ein oder andere denken „was macht denn der Max Kronseder von „DeSchoWieda“ in einem Video der Guten A-Band?“ Außer, dass Max die perfekte Besetzung ist, ist es auch ein Zeichen in diesen Zeiten. Die bayrische Musikszene hält zusammen und das darf man auch zeigen.

2 Männer – 1 Lampe - 6 Instrumente gleichzeitig

Die Band klingt wie eine komplette Big Band. Und das nur zu zweit! Der Aufbau mit Wohnzimmerlampe, Aquarium und Plastikreiher ist sowieso ein Hingucker. Im Gepäck: Kulthits, die man lange nicht mehr gehört hat oder unbedingt mal wieder hören sollte. Seit 2020 ebenfalls mit dabei: eigene Stücke der A-Band – die auf jeden Fall das Zeug zum Kulthit haben. Kultig, wie zum Beispiel die Hymne an Rosenheim mit dem gleichnamigen Titel – gibt es irgendein Bierzelt in Bayern, wo „keine Rosen heimgebracht“ wurden? Ob Evergreen, Eigenproduktion, Bierzelt, Stadtfest, Alm,

Über die Guten A-Band 

Günter und Guido kennen sich schon aus dem Sandkasten, nennen sich „Brüder, Freunde, Reisende in Sachen Musik“. Den meisten fielen die beiden ab 1997 auf, als sie mit „Die Springer“ für Furore sorgten, so sehr, dass sogar Ralf Goldkind (Die Fantastischen Vier) und Jon Caffery (Die Toten Hosen) das dritte Springeralbum „Nacktsaison“ produzierten. Seit 12 Jahren, als Guten A-Band unterwegs, begeistern die 2 Männer mit ihrer Wohnzimmerlampe und teils sechs Instrumenten gleichzeitig… wen eigentlich nicht? Ende 2020 erschien die erste Platte mit eigenen Guten A-Band Songs als CD und auf Vinyl mit dem Titel “Die Guten A-Band” – und ja, auch “Rosenheim” ist drauf. 

Kommentare