Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seebrucker Traditionsbetrieb wird abgerissen

Das hat der Chiemgau noch nicht gesehen: So viel Hotel-Luxus ist am Malerwinkel geplant

Das Team für das Projekt: Benedikt Brüderl, bruederl. Architektur (von links), Georg Brüderl, bruederl. Architektur,Yvonne Lauble, Beraterin Hotellerie, Wolfgang Altmüller, Vorstand der meine VolksbankRaiffeisenbank eG, Franz Hofmann, Direktor der meine Volksbank Raiffeisenbank eG. meine Volksbank Raiffeisenbank eG
+
Das Team für das Projekt: Benedikt Brüderl, bruederl. Architektur (von links), Georg Brüderl, bruederl. Architektur,Yvonne Lauble, Beraterin Hotellerie, Wolfgang Altmüller, Vorstand der meine VolksbankRaiffeisenbank eG, Franz Hofmann, Direktor der meine Volksbank Raiffeisenbank eG. meine Volksbank Raiffeisenbank eG

Die meine VR Bank hat das Hotel Malerwinkel in Seebruck gekauft und plant ein neues Luxushotel. Kommen bald die Stars und Sternchen an den Chiemsee? Das sind die Pläne.

Seeon-Seebruck – Der Blick ist unvergleichlich, nun wird an einem der schönsten Platzerl im Chiemgau der Luxus in die Region einziehen. Und zwar anstelle des bekannten, aber etwas in die Jahre gekommenen Hotels Malerwinkel, das ab Herbst abgerissen werden soll. Der Investor des großen Projekts, zu dem keine Investitionssummen genannt wurden, ist ein ungewöhnlicher: nämlich die „meine Volksbank Raiffeisenbank“. Die stellte das Projekt am Donnerstag (28. April) vor Ort im Rahmen einer Pressekonferenz vor.

Für deren Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Altmüller ist es kein Widerspruch, dass die Genossenschaftsbank künftig ein Luxushotel betreibt. Angestrebt sei eine Kategorie von mindestens „Fünf Sternen“, möglicherweise sogar „Fünf Sterne Superior“. Wobei noch gar nicht klar sei, ob man sich überhaupt kategorisieren lassen wollen. Denn das sei gar nicht so relevant für den Investor. „Es geht in erster Linie darum, dass einem das Herz aufgeht“, sagt Altmüller im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Ein Betrieb mit Geschichte und Herz

Mit Herz geführt hatte das „Malerwinkel“ die frühere Wirtin Anni Loh. Sie war über den Chiemgau hinaus bekannt für ihr Haus, das sie zu einem der renommiertesten Restaurants am Chiemsee ausgebaut hatte. 2020 hatte sie das Hotel an die Bank verkauft, dennoch leiteten sie und ihr Ehemann Alois Berger den Betrieb weiter.

Die bekannte und beliebte Wirtin verstarb 2021. Nun wird auch Alois Berger die Leitung abgeben, aber heuer noch in einer letzten Saison von Mai bis September die bestehende Gastronomie führen – jedoch ohne Hotelbetrieb.

Das Hotel in guten Händen wollte Loh wissen, als sie ihren Betrieb verkauft hatte. Der besonderen Lage und dass der Malerwinkel vielen Menschen in der Region am Herzen liege, sei man sich bewusst, sagt Altmüller. Nicht nur Hotelgäste, auch die Einheimischen seien im „Malerwinkel“ weiterhin gerne gesehen. „Keine Sorge, der Radlweg bleibt bestehen“, so Altmüller. Sogar öffentliche Toiletten werde das Hotel anbieten, „gepflegte“, wie der Vorstandschef betont.

An einem für den Chiemgau typischen Dreiseithof habe man sich bei dem Entwurf für das neue Hotel „Der Malerwinkel“ orientiert. Optisch wird das in der regionalen Baukultur übliche Bundwerk nachempfunden.

Dass Steckerlfisch und das geplante 3000 Quadratmeter große Luxusspa unter einen Hut gebracht werden, zeigt sich zum Beispiel darin, dass eine Einkehr für Radler geplant ist. Und der Wellnessbereich wird für Tagesgäste zugänglich sein.

Bei der Architektur habe man sich an der Region orientiert, erzählt der beauftragte Architekt Georg Brüderl aus Traunreut. „Wir haben uns beim Entwurf an Dreiseithöfen, die typisch für die Region sind, orientiert“, sagt Brüderl. Von der Seeseite solle sich das Gebäude so einfügen, dass es nicht über die Baumkronen hinausschaue. „Wir wollen keinen Stadel nachbauen, sondern eine für sich sprechende Architektur, die in die Zukunft blickt“, erklärt der Architekt. Sowohl der Bank als auch seiner Firma sei wichtig, regionale Baustoffe zu nutzen und Betriebe aus der Region zu beschäftigen. Tatsächlich wird der Anteil der versiegelten Flächen laut Altmüller nach dem neuen Entwurf sogar geringer sein als vorher.

Zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz hat die meine VR Bank bereits Bußgeld bezahlt, als sie den Unternberg in Ruhpolding im vergangenen Jahr gekauft hatte. Die auf der Pressekonferenz in einem Nebensatz geäußerte Bemerkung, dass man eventuell Schneekanonen installieren werde, hatte damals zu einem öffentlichen Aufschrei geführt. Im Malerwinkel scheint vorgesorgt zu sein: Sogar um Zauneidechsen hat man sich Altmüller zufolge im Vorfeld gekümmert.

Der Blick auf das künftige Hotel von der Seeseite. Der Radlweg bleibt bestehen und wird auch künftig zu nutzen sein. Brüderl Architekten

75 Zimmer und Suiten sollen im Hotel entstehen und damit 90 zusätzliche Arbeitsplätze zu den bestehenden 30 Mitarbeitern, die das Hotel derzeit hat. Auch Mitarbeiterwohnungen wolle man bauen, momentan sei man noch auf der Suche nach einem passenden Grundstück, sagt Altmüller. „Dass wir nach Tarif zahlen, ist selbstverständlich“, so der Vorstandschef.

Obama und Michael Jackson

Leiten wird das Hotel mit Yvonne Lauble eine absolute Expertin, betont er. Hört man ihren Lebenslauf, tauchen Stationen vom Mandarin Oriental bis zum Ritz Carlton auf. Selbst Michael Jackson habe sie schon mal den Regenschirm gehalten, vom damaligen Senator und späteren US-Präsidenten Barack Obama habe sie sogar eine persönliche Dankeskarte erhalten, erzählt Lauble im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Obwohl sie schon so viel Glamour erlebt hat, sei das Projekt in Seebruck „genau das Richtige“ für sie, sagt Lauble und strahlt. Kulinarisch soll es anspruchsvoll werden, aber man suche nicht unbedingt nach einem Sternekoch, wie es etwa im Grassauer Ressort „Das Achental“ mit Edip Sigl der Fall ist. Wie Sigl, werde man aber auch im „Malerwinkel“ Wert auf regionale Zutaten legen.

Ob der Chiemgau damit endgültig zur Luxusdestination wird, bleibt offen. Auffällig ist: Nach dem Chiemgau-Hof in Übersee, den Star-Architekt Matteo Thun neu aufbauen wird, ist es binnen eines Jahres schon das zweite Hotelprojekt in diesem Segment.

Bartlweber zufrieden

„Mir gefällt der neue Entwurf für „Der Malerwinkel“ und ich bin sehr zufrieden, dass wir als Gemeinde immer in den Prozess integriert waren und uns einbringen konnten“, sagt Martin Bartlweber, Bürgermeister in Seeon-Seebruck. Tatsächlich hängen viele Urlauber und Einheimische so sehr am Malerwinkel, dass sich viele vorab im Rathaus erkundigt haben, wie es dort weitergehen soll, erzählt der Rathauschef. „Das Projekt ist sehr hochwertig, aber der Chiemgau und die Gemeinde stehen für Qualität und eine gute Mischung an Betrieben. Insofern passt das sehr gut.“

Bürger können sich das Vorhaben am Freitag, 29 April 2022, von 16 bis 20 Uhr sowie am Samstag, 30. April 2022, von 11 bis 15 Uhr in den Räumlichkeiten des jetzigen Hotels ansehen.

Kommentare