Am Freibad in Töging

Frau (43) will Mutter (73) ohne Führerschein das Fahren beibringen - Fahrerin und Enkel verletzt in Klinik

Am 17. April gegen 18.30 Uhr fuhr eine 73-jährige Frau mit einem Opel im Parkplatzbereich des Freibades Töging umher. Die Frau wollte dort im verkehrsarmen Bereich ihre ersten Fahrübungen machen, doch der Tag endete in der Notaufnahme.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Töging am Inn - Die 43-jährige Tochter der Fahrerin war Beifahrerin und versuchte ihrer Mutter das Autofahren beizubringen. Der 17-jährige Enkel saß im Fond des Wagens. Als der Autofahrerin eine Rechtswendung misslang, wollte sie den Wagen abbremsen. Dabei verwechselte sie das Brems- mit dem Gaspedal und fuhr mit Wucht gegen einen Betonsockel der Parkplatzüberdachung.

Durch den Anstoß wurde der Opel erheblich im Frontbereich beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 5000 Euro. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An der Parkplatzüberdachung entstand kein Sachschaden.

Die Fahrerin sowie deren Enkel auf der Rücksitzbank verletzten sich leicht. Beide wurden mit dem Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus Mühldorf gebracht.

Die Fahrerin hatte keine Fahrerlaubnis. Gegen sie wurden Ermittlungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Da es die Tochter zuließ, dass ihre Mutter mit ihr die Fahrübung machte, wurden auch gegen sie Ermittlungen wegen des Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare