58-jähriger Kardiologe nominiert

AfD Altötting-Mühldorf wählt Dr. Klaus Lang zum Wahlkreiskandidaten

Martin Wieser, Dr. Klaus Lang und Oliver Multusch
+
v.l.n.r.: Martin Wieser, Dr. Klaus Lang und Oliver Multusch.

Mühldorf a. Inn - Bei einer durch die Corona-Auflagen erschwerten Mitgliederversammlung am vergangenen Samstag den 27.02.2021 im Haus der Kultur in Waldkraiburg wählten die Mitglieder der AfD-Kreisverbände Altötting und Mühldorf ihren Direktkandidaten für den Wahlkreis 212 Altötting-Mühldorf. Gewählt wurde der 58-jährige Dr. Klaus Lang, aus Mettenheim.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Doktor Lang ist Kardiologe und Internist. Seine Kindheit und Jugend  verbrachte er im Osten Deutschlands, in der damaligen DDR. Er arbeitete lange erfolgreich in der kardiologischen Forschung im In- und Ausland und ist Inhaber zweier Patente für künstliche Herzklappen.

Er betonte in seiner Vorstellungs-Rede die Bedeutung der anstehenden Bundestagswahl für das Land. Ein besonderes Anliegen ist ihm, neben den Inhalten des AfD-Grundsatzprogramms, den immer weiter zunehmenden Sozialismus in Deutschland und Europa zu stoppen und der freien Marktwirtschaft als Grundlage unseres Wohlstandes wieder Geltung zu verschaffen. Die bisherige Politik der Regierung Merkel betreibe genau das Gegenteil und verteile die vom deutschen Steuerzahler erwirtschafteten Mittel in alle Welt. Doktor Lang sprach in diesem Zusammenhang von einem Kulturkampf den es zu führen gelte. Angesichts von nurmehr ca. 15 Millionen Nettosteuerzahlern in Deutschland, von deren Wertschöpfung das Land letztlich abhänge, gibt es keinen Spielraum für Verteilung. Subventionsabbau, Staatsverschuldung und ideologisch motivierte Industrie u.- Energiepolitik waren weitere 
Themen in denen es eine andere, eine an den Realitäten und deutschen Interessen ausgerichteten Politik bedarf, betonte Dr. Lang in seiner kurzen Ansprache. Er habe die diktatorischen Methoden des Sozialismus und dessen scheitern der DDR selbst erfahren können und müssen. Gerade deshalb lehnt er die vielen derzeitigen Eingriffe in die Grundrechte der 
Bürger als völlig unverhältnismäßig ab. Als Arzt sieht er vorwiegend nicht medizinische, sondern politischen Gründe für die sogenannte Corona-Pandemie. Sowohl die Qualität wie auch die Quantität der Testungen und die darauf beruhenden politischen Entscheidungen sind Inhaltlich falsch, weil ein positiver Test noch keine Infektion darstelle und weder etwas über eine Erkrankung noch über eine potenzielle Ansteckungsgefahr aussagt, erklärte Dr. Lang. In diesem Zusammenhang betonte er die große Notwendigkeit durch Aufklärung objektiver Sachverhalte die Bevölkerung in die Lage zu versetzen, freie und unabhängige Entscheidungen treffen zu können, so etwa bei der individuellen Frage einer Impfung. Doktor Lang sprach sich auf Nachfrage gegen jedweden Impfzwang aus, sei er nun direkt oder indirekt. Impfungen darf es nur absolut freiwillig und nach einer umfangreiche Aufklärung geben. Um Diskriminierung von nicht geimpften Personen zu unterbinden muss sogar ein Gesetz geben, das indirekten Impfzwang etwa durch private Firmen ausschließt, schloss Dr. Lang seine Ausführungen.

Versammlungsleiter Oliver Multusch, Wahlleiter Martin Wieser sowie Günter Vogel, stellv. Kreisvorsitzender aus Altötting gratulierten Dr. Lang zur Wahl und sicherten ihm ihre volle Unterstützung zu. „Mit Dr. Lang schickt die AfD im Wahlkreis Altötting-Mühldorf einen hochqualifizierten und äußerst engagierten, sehr attraktiven Kandidaten ins Rennen um den Wahlkreisabgeordneten. Dr. Lang ist sicher für viele Bürger eine sehr attraktive und trotz mancher Vorbehalte gegenüber der AfD wählbare Person. Mit einem solch qualifizierten Kandidaten wie Dr. Lang sind wir gegenüber den anderen Parteien hervorragend gerüstet und werden unser gutes Ergebnis von 2017 sicher nochmals deutlich steigern“, so Oliver Multusch, Kreisvorsitzender der AfD in Mühldorf“

Pressemeldung des AfD KV-Altötting-Mühldorf

Kommentare