Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht alle Anwohner informiert

Kritik an Bomben-Evakuierung: Landratsamt Mühldorf sieht keine Nachlässigkeit

Nach dem Bombenfund vergangene Woche in Mühldorf wurden weitere Verdachtsflächen auf Bindgänger untersucht.
+
Nach dem Bombenfund vergangene Woche in Mühldorf wurden weitere Verdachtsflächen auf Bindgänger untersucht.

Nicht zufriedengeben will sich der Mühldorfer Stefan Kagerer mit den Antworten, mit denen das Landratsamt Mühldorf auf seine Kritik reagiert hat. Er hatte bemängelt, dass nach dem Bombenfund in Mühldorf vor einer Woche nicht alle Anwohner zur Evakuierung informiert worden waren.

Mühldorf – Der Bewohner der Gregor-Wienner-Straße bleibt bei seiner Meinung, „dass wir übrig geblieben sind!“ Er betont dabei, dass er keineswegs Vorwürfe an die Einsatzkräfte geäußert habe, „weil mir klar war, dass so eine Evakuierung eine Riesen-Herausforderung darstellt“.

Dass bei einer groß angelegten Aktion auch Fehler passieren können, sei durchaus nachvollziehbar. „Aber dass das Landratsamt diese nicht eingestehen will, sondern die Schuld auf die Anwohner abwälzt, finde ich nicht in Ordnung und das ärgert mich auch.

Feuerwerker Bastian Schumann beider Untersuchung eines Ackers in Nähe des Bombenfundus an der Harthauser Straße. Tags zuvor hatte das Landratsamt die Evakuierung des Gebietes angeordnet. 3100 Personen mussten ihre Häuser verlassen. Aber nicht alle wurden persönlich informiert. Das sorgt für Kritik.

„Die Einsatzkräfte haben ihr Möglichstes getan!“

Das Landratsamt in Mühldorf hatte behauptet, dass bei der Evakuierungsmaßnahme alle im dafür definierten Radius befindlichen Straßenzüge berücksichtigt und die Bürger über den Bombenfund informiert worden seien. Wörtlich heißt es auf Nachfrage: „Die Einsatzkräfte haben ihr Möglichstes getan. Es wurden alle Häuser einzeln abgegangen. Im Anschluss daran erfolgten mehrere Kontrollfahrten.“

Abschließend sei sogar ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera eingesetzt worden. „Erst, nachdem von Seiten der Polizei die Freigabe erteilt wurde, dass niemand mehr auf der Straße war, ist die Freigabe zur Entschärfung erteilt worden.“

Auch interessant: Am Tag nach der großen Evakuierung in Mühldorf geht die Bombensuche weiter

Abfahrbereit gewesen – und trotzdem gewartet

Kagerer sieht sich nun als Opfer der strikten Befolgungen von Anweisungen an diesem Tag. „Wir hatten ab 18.30 Uhr unsere Sachen für eine Übernachtung in der abgeschlossenen Einliegerwohnung bei den Schwiegereltern in Töging gepackt und waren abfahrbereit. Ich habe an dem Abend ständig auf der Internetseite des Landratsamts nachgesehen und da war bis zuletzt zu lesen, dass die Anwohner das betroffene Gebiet nicht ohne Anweisung der Einsatzkräfte mit dem eigenen Auto verlassen sollten.“

Lesen Sie dazu auch: So erlebte das Ehepaar Andres die Evakuierung: „Sirenen waren ununterbrochen zu hören“

Bürgertelefon war ständig belegt

Den Verweis auf das Bürgertelefon hätte sich das Landratsamt sparen können, sagt Kagerer. „Ich habe an dem Abend mindestens zehn Mal versucht, auf einer der beiden angegebenen Nummern anzurufen, bin aber nie durchgekommen!“ Die Frage, die sich Kagerer stellt: Warum hat man es nicht gemacht wie das Rote Kreuz bei den Blutspenden und die Anwohner per Megafon informiert?

Anwohner sollten zunächst daheim bleiben, um kein Verkehrschaos zu provozieren

Zur Anweisung, dass die Anwohner nicht selbstständig das Gebiet verlassen sollten, heißt es aus dem Landratsamt Mühldorf, dass kein Verkehrschaos ausgelöst werden und ein geordnetes Vorgehen gewährleistet sein sollte. Und schließlich teilt die Pressestelle der Behörde noch mit, dass bei der Evakuierung die zeitliche Komponente eine wichtige Rolle gespielt habe. Grundsätzlich sei auch das Verfahren mit Lautsprecherdurchsagen erörtert worden.

Aber: „Die Fahrzeuge zu rekrutieren und entsprechend zu rüsten war aufgrund des eng gesteckten zeitlichen Korridors für die Evakuierung nicht zielführend.“

Kommentare