Mobile Teststation in Betrieb genommen

Zahlreiche Testwillige in Teisendorf nach anhaltend hoher Corona-Zahlen

Bereits zur Öffnung der Teststrasse waren viele Testwillige gekommen.
+
Bereits zur Öffnung der Teststrasse waren viele Testwillige gekommen.

In Teisendorf öffnete am Mittwoch eine mobile Corona-Teststation. Damit soll die anhaltend hohe Inzidenzzahl im Markt in den Griff bekommen werden. Viele Menschen nutzten das Angebot bereits kurz nach der Öffnung.

Teisendorf - Es waren nicht wenige, die an diesem sonnigen Mittwoch die Gelegenheit nutzten, sich kostenlos in Teisendorf auf das Corona-Virus testen zu lassen. Viele kamen zu Fuß oder per Rad.  Bei der Öffnung um 12 Uhr hatte sich schon eine kurze Warteschlange gebildet. Ein Teil der Probanden hatte sich schon vorab online für den Testtermin registriert. Bei den anderen nahmen Mitarbeiter des verantwortlichen Dienstleisters für die Abstrichentnahme 21DX die Daten auf, bevor es weiter zur Abstrichabnahme ging.

„Ich habe zwar keine Symptome, aber ich wollte wissen, ob ich vielleicht infiziert bin, um sicher zu gehen“, so die Seniorin Ingrid F.. Ähnlich sieht es auch Aschauer F., der durch seine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Tafel und dem Blutspendedienst viele menschliche Kontakte hat. „Das Angebot vor der Haustür ist wichtig, vielleicht gelingt es so, das Infektionsgeschehen bei uns zu reduzieren“. Barbara T. ist mit ihrem kleinen Sohn gekommen: „Bevor er in die Notbetreuung geht, möchte ich Sicherheit haben, dass er gesund ist“, meint die junge Mutter.  

In Teisendorf ist die Inzidenz seit mehreren Wochen im Landkreisvergleich anhaltend hoch. Zuerst war es ein Coronaausbruch im Seniorenheim St. Elisabeth, später dann Ausbrüche in Betrieben und Kindergarten, zur Zeit sind es diffuse Ausbrüche im privaten Umfeld mit größeren Feiern, weil leider die Coronaregeln nicht immer befolgt werden. 

Dass jetzt wegen der Überschreitung der Inzidenz von 100 im Landkreis die Kindergärten und Schulen wieder geschlossen werden müssen, was für Eltern und Schüler gleichermaßen, so Bürgermeister Thomas Gasser, „eine Katastrophe ist“, gibt dem Ganzen nochmal eine ganz andere Dimension.

Deshalb begrüßte der Rathauschef die Testaktion in Teisendorf als einen wichtigen Baustein auf dem Weg zurück zu mehr Normalität und als einen Beweis, dass Gemeinden und Landkreis nichts unversucht lassen, um der Pandemie Herr zu werden. Man wolle mit der Teststation vor allem „versteckte  Fälle“  aufdecken, wo keine Symptome auf eine Infektion hinweisen, so der Rathauschef. Er rechnet mit circa 350 Testwilligen, die sich an diesem Nachmittag zum Abstreichen einfinden werden. Der große Zulauf in den ersten Stunden lässt vermuten, dass er damit richtig liegen könnte.

Die entnommenen Proben werden vom Dienstleister für die Abstrichentnahme 21DX an das Labor Centogene geschickt, wo umgehend nach Eintreffen für die Proben eine PCR-Analyse durchgeführt wird. Sobald die Probe ausgewertet ist, wird der Proband sofort verständigt, per Mail oder Telefon. Dies zu jeder Tag und Nachtzeit.  Umgehend verständigt wird auch das Gesundheitsamt, dass sich im Falle positiver Tests mit den betroffenen Personen in Verbindung setzt und die entsprechenden Quarantänemaßnahmen einleitet. 

Die Teststation wurde auf dem Parkplatz am Rupertusplatz in einem Pavillon aufgebaut und erwartete ab 13 Uhr die ersten Testwilligen. An dem Abstrich wird ein PCR-Test durchgeführt. Das Ergebnis wird den Betroffenen schnellstmöglich mitgeteilt.

Für 17 Uhr hat sich Landrat Kern an der mobilen Teststation in Teisendorf angekündigt, um sich gemeinsam mit Bürgermeister Gasser vor Ort ein Bild vom Ablauf der Tests zu machen. Der Bericht dazu folgt. 

mk

Kommentare