Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehrsbelastung im BGL zu hoch

Nächster Verkehrsgipfel: Landrat Kern holt Salzburg und Regierung von Oberbayern an den Tisch

Landrat Bernhard Kern Verkehr Blockabfertigung Berchtesgadener Land
+
Bei Blockabfertigung in Tirol dürfen Lkw im Berchtesgadener Land nicht mehr auf die B20 oder über das Kleine Deutsche Eck abfahren. Dennoch ist die Verkehrsbelastung im Kreis nach wie vor sehr hoch. Landrat Kern lädt deswegen zum Verkehrsgipfel.

Schwere Unfälle, massenhaft Lastwagen und Stau: Das Berchtesgadener Land leidet an allen Ecken und Enden massiv unter dem Straßenverkehr. Landrat Kern will Lösungen und bringt deswegen erneut die Salzburger und die Oberbayern zu einem Verkehrsgipfel an einen Tisch.

Berchtesgadener Land - Ein Mann kommt mit seinem Auto von der Straße bei Schneizlreuth ab, überschlägt sich und kracht in einen Lastwagen. Der Autofahrer wird dabei schwer verletzt. Dieser Vorfall bewegt Franz Eder (Grüne) am Mittwoch (30. November) in einer Ausschusssitzung dazu, das Verkehrschaos im Berchtesgadener Land, insbesondere in Laufen, anzusprechen.

„So einen schweren Unfall befürchten täglich viele Laufener auch auf der B20 in Laufen. Es sind unerträgliche Zustände durch den starken Lkw-Verkehr. Man muss da endlich handeln“, so Eder. Noch untragbarer sei die Verkehrssituation an der Laufener Ortsdurchfahrt an Tagen der Tiroler Lkw-Blockabfertigung - so auch an diesem Mittwoch.

Verkehrsgipfel im BGL: Salzburg und Oberbayern suchen Lösungen

Landrat Bernhard Kern (CSU) reagiert prompt: „Wir haben am Montag (5. Dezember) einen Verkehrsgipfel mit dem Land Salzburg.“ Anwesend seien neben dem Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer und dem Verkehrslandesrat Stefan Schnöll auch die Regierung von Oberbayern mit Regierungspräsident Dr. Konrad Schober. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch wieder ein Verkehrsgespräch mit den Bürgermeistern stattfinden.

„Wir sind nicht untätig“, so Kern. Bei dem Verkehrsgipfel werde nicht nur die B20 in Laufen, sondern auch die Situation am Kleinen Deutschen Eck, den anderen Bundesstraßen und die Teilsperre der Bundesautobahn thematisiert. Die Verkehrsbelastung sei hoch, deswegen fänden Gespräche auf höchster Ebene statt. Dass sich der Regierungspräsident Zeit nehme, zeige die Wichtigkeit des Termins, so Kern.

Ob auch Schnölls bayerischer Gegenpart, Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU), an dem Verkehrsgipfel teilnehmen wird, hat Landrat Kern nicht gesagt. Erst im Juni war der Verkehrsstreit im Berchtesgadener Land eskaliert. Die Bayerischen Staatsminister Bernreiter und Kaniber hatten wiederholt Gesprächstermine zur Verkehrsbelastung im Berchtesgadener Land mit dem Landrat abgesagt. Zwischenzeitlich hatten sich Vertreter der Kommunen im Kreis besser von den Salzburgern vertreten gefühlt als von der eigenen Regierung.

Betroffene schließen sich zusammen: „Bürgerinitiative BGL-Transit“

Kurz darauf hat die Bayerische Staatsregierung ein Lkw-Fahrverbot über 7,5 Tonnen an angrenzenden Straßen an der A8 und im Kleinen Deutschen Eck an Blockabfertigungstagen umgesetzt. Eine marode Brücke bei Schneizlreuth hat schließlich für ein durchgehendes Lkw-Fahrverbot gesorgt.

Die Maßnahmen verringern die Verkehrsbelastung im Landkreis jedoch kaum. Die Stadt Laufen ächzt weiterhin täglich unter dem Schwerlastverkehr, der auf der B20 durch den Ort fährt. Das Lkw-Fahrverbot im Kleinen Deutschen Eck scheint den Anwohnern auch kaum Erleichterung zu bringen. Erst im November haben sich zahlreiche einzelne Bürgerinitiativen zusammengeschlossen. Die „Bürgerinitiative BGL-Transit“ will dadurch mehr Druck auf die Politik und Behörden ausüben.

Ob der Verkehrsgipfel mit der Oberbayerischen Regierung und den Salzburgern zwischenzeitlich Ergebnisse liefert, bleibt abzuwarten.

ce

Kommentare