Schienenersatzverkehr seit 8. März

Baumaßnahmen in Bischofswiesen gestartet: Bahnhof wird Barrierefrei

Die deutsche Bahn investiert für den Ausbau der Strecke Freilassing - Berchtesgaden 65 Millionen Euro. Damit werden unter anderem Oberleitungen erneuert oder Bahnhöfe barrierefrei umgebaut. Ab den 10. März wird der Bahnhof in zwei Bauphasen erneuert.

Update: Barrierefreier Umbau der Bahnsteige am 10. März gestartet

München - Nachdem im Februar bauvorbereitende Arbeiten stattgefunden haben, wird der Bahnhof Bischofswiesen auf der Strecke Bad Reichenhall–Berchtesgaden bis Ende November mit elektronischer Stellwerkstechnik ausgerüstet. Er erhält eine neue Oberleitung und wird auch barrierefrei ausgebaut.

Die Deutsche Bahn baut zwei Außenbahnsteige mit einer Bahnsteighöhe von 55 cm sowie barrierefreie Gehwege zu den Bahnsteigen. Dadurch wird ein Ein- und Ausstieg für mobilitätseingeschränkte Reisende, für Eltern mit Kinderwagen, Fahrgästen mit Gepäck oder Radfahrende stufenfrei und bequem ermöglicht.

Beide Bahnsteige verfügen zudem über ein Blindenleitsystem, auch werden Wetterschutzhäuschen aufgestellt.
Im Zuge der Bauarbeiten am Bahnhof Bischofswiesen wird eine Eisenbahnüberführung gebaut, die den Bahnübergang ‚Brennersteg‘ ersetzt und zugleich als Zugang zu den neuen Bahnsteigen dient.

Klaus-Dieter Josel, DB-Konzernbevollmächtigter in Bayern: „Wir bauen die Bahninfrastruktur im Freistaat kontinuierlich aus. Denn: Bayern braucht eine starke Schiene, um für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein – und darum sind wir dankbar für den finanziellen Rückenwind vom Bund, der auch in diesen Zeiten Investitionen ermöglicht. Wir bauen, damit unsere Fahrgäste bequemer und besser in den Zug kommen – und Züge am Ende pünktlicher und häufiger verkehren können.“

Zwei Bauphasen sind geplant

In der 1. Bauphase, bis zum 7. Mai ist der Bahnhof in Bischofswiesen gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) wird jeweils von 6.30 – 18.45 Uhr außerhalb des Baustellenbereichs angeboten. Ab dem 8. Mai bis zum 22. November kann der Zugverkehr ausschließlich über das Gleis 2 durchgeführt werden.

Die 2. Bauphase dauert vom 13. September bis 22. November. Dann wird der Bahnsteig 1 erneuert. Zusätzlich finden Oberleitungsarbeiten statt. Die lärmintensiven Abbrucharbeiten finden tagsüber statt. Die DB bittet die umliegenden Anwohner:innen für Verständnis. Infos zum Fahrplan: https://bauinfos.deutschebahn.com/bayern.

Die Finanzierung erfolgt durch den Bund und die Deutsche Bahn AG. Die Gesamtkosten belaufen sich aktuell auf circa 4 Mio. Euro.

Erstmeldung, 8. März - Bahn investiert 65 Millionen für Barrierefreiheit und Sicherheit

Die Pressemeldung der Deutsche Bahn im Wortlaut:
 
München - Die Deutsche Bahn investiert weiter in das Schienennetz der Strecke Freilassing – Berchtesgaden. In diesem Jahr nimmt die DB unter anderem die neuen elektronischen Stellwerke in Betrieb, erneuert die Oberleitung und baut die Stationen Bayerisch Gmain und Bischofswiesen barrierefrei aus. In die unterschiedlichen Maßnahmen investiert die DB in den Jahren 2020 und 2021 rund 65 Millionen Euro.

Von Montag, 8. März bis Samstag 8. Mai, sowie Montag, 13. September bis Montag 22. November, ist die eingleisige Bahnstrecke zwischen Freilassing und Berchtesgaden für die Bauarbeiten gesperrt. Das auf der Strecke verkehrende Eisenbahnverkehrsunternehmen Berchtesgadener Land Bahn (BLB) bietet einen Schienenersatzverkehr an, der im Internet unter www.blb.info nachzulesen ist.

Das tägliche Intercity-Zugpaar von DB Fernverkehr fällt in dieser Zeit zwischen Freilassing und Berchtesgaden aus bzw. wird durch einen Bus ersetzt. Alle Fahrplanänderungen sind in der elektronischen Fahrplanauskunft im Internet unter www.bahn.de eingearbeitet. Ab 8. Mai finden lärmarme Arbeiten nur nachts in der Betriebsruhe statt. In diesem Zeitraum kommt es zu keinen Einschränkungen im Zugverkehr.

Die Bahn nutzt die Gleissperrungen für eine Vielzahl von Bauarbeiten zur Modernisierung der Strecke. Dabei wird jeweils parallel in verschiedenen Bauabschnitten gleichzeitig gebaut:

  • Die Stellwerke in Piding, Bad Reichenhall, Hallthurm, Bischofswiesen und Berchtesgaden werden auf eine elektronische Stellwerkstechnik (ESTW) umgestellt. Der Zugverkehr zwischen diesen Bahnhöfen wird zukünftig per Mausklick von einem Fahrdienstleiter in Freilassing gesteuert.
  • Zwischen Freilassing und Hallthurm wird die Oberleitungsanlage aus dem Jahr 1927 erneuert. Dazu müssen unter anderem neue Oberleitungsmasten gesetzt und der Fahrdraht ausgetauscht werden.
  • Die Stationen Bayerisch Gmain und Bischofswiesen werden barrierefrei ausgebaut. Unter anderem erhalten sie neue Bahnsteige mit Blindenleitsystem. In Bischofswiesen entstehen zwei neue Außenbahnsteige und eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer.
  • An sieben Bahnübergängen zwischen Piding und Berchtesgaden wird die Sicherheit erhöht. Das geschieht in Form von Modernisierungen der Bahnübergangstechnik, Auflassung durch einen Seitenweg oder Ersatz durch eine Eisenbahnbrücke.

Für einzelne Bahnübergänge läuft noch das Baurechtsverfahren, so dass sie teilweise erst in den Folgejahren umgebaut werden können.
Detaillierte Informationen zur Streckenmodernisierung gibt es im BauInfoPortal der Bahn unter https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/freilassing-berchtesgaden

Pressemeldung der Deutsche Bahn

Rubriklistenbild: © picture alliance / Fredrik Von Erichsen / dpa (Symbolbild)

Kommentare