Fortbestand der Geschäftsstelle zugesichert 

Neuer Direktor steht zum AOK-Standort Altötting

Direktor Andreas Kochbeck (re) und  Geschäftsstellenleiter Florian Werner stehen zum AOK Standort Altötting.
+
Direktor Andreas Kochbeck (re) und Geschäftsstellenleiter Florian Werner stehen zum AOK Standort Altötting.

Die AOK-Direktion Altötting/Mühldorf hat seit Jahresbeginn einen neuen Direktor. Andreas Kochbeck stellte sich nun den Mitarbeitern in Altötting vor und sicherte den Fortbestand der Geschäftsstelle zu.

Die Pressemeldung der AOK Bayern im Wortlaut:

Altötting - Andreas Kochbeck trägt seit Jahresbeginn die Verantwortung für die AOK-Direktion Altötting/Mühldorf. Der 51-Jährige stellte sich nun persönlich bei den Beschäftigten in der Geschäftsstelle Altötting vor. 

Gegenüber innsalzach24.de sagt er: „Mein Vorgänger hat mir ein sehr gut aufgestelltes Haus übergeben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich vorbildlich in der Betreuung unserer Versicherten rund um die Gesundheitsversorgung“.

Geschäftsstelle Altötting bleibt 

Für die Altöttinger hat er eine gute Nachricht: Die AOK baut als einzige Krankenkasse weiterhin auf ortsnahen Service in der Stadt. „Wir stehen zu unserem Standort Altötting“, sagt er gegenüber innsalzach24. Versicherte und Unternehmen schätzten lokale Nähe, gefragt sei aber auch eine gute Online-Kommunikation.

Dazu Kochbeck: „Die AOK bietet auch dazu passgenaue Lösungen. So können Versicherte in der Online Geschäftsstelle auf www.meine.aok.de beispielsweise ihre Krankmeldung oder Leistungsanträge datensicher an die AOK übermitteln.“

Allzeithoch bei den Versichertenzahlen 

Dass es sich lohnt, den Menschen ein wohnortnahes,  persönliches Beratungsangebot zu machen, zeigt die Versichertenzahl: Das Altöttinger Serviceteam rund um Geschäftsstellenleiter Florian Werner betreut rund 33.000 Menschen aus dem westlichen Landkreis. Dazu Werner: „Wir sind sehr dankbar für das Vertrauen, das  uns so viele Menschen in der Region entgegenbringen.  

Im Haus in der Josef-Neumeier-Straße sind über 70 Mitarbeiter beschäftigt. Neben dem Serviceteam für die Menschen in Stadt und Umland, sind auch überregional  tätige Bereiche hier untergebracht. Von dort aus werden beispielsweise Hilfsmittelanträge für ganz Oberbayern (ohne München) bearbeitet. Auch zwei Firmenkundenberater haben hier ihren Sitz. 

Pressemeldung der AOK Bayern

Kommentare