Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Müllsammelaktion der Stadt - auch Kitas machen mit

Zehn Müllsäcke in zwei Stunden: Burghausen beteiligt sich erstmals am World Cleanup Day

Auch das Team der vhs Burghausen beteiligte sich an den Mülsammelaktionen am World Cleanup Day beteiligt.
+
Auch das Team der vhs Burghausen beteiligte sich an den Mülsammelaktionen am World Cleanup Day beteiligt.

Zum ersten Mal machte die Stadt Burghausen dieses Jahr beim World Cleanup Day am 17. September mit. Die beiden FÖJlerinnen Lina Frey und Isabel Breitfelder organisierten dazu mithilfe des Umweltamtes eine breit angelegte Müllsammelaktion im und rund um das Stadtgebiet. Neben vielen freiwilligen Helfern nahmen auch zwei Kitas an der Aktion teil.

Die Meldung im Wortlaut:

Burghausen. Erstmals hat sich die Stadt Burghausen am World Cleanup Day am 17. September beteiligt. Das Ergebnis: Trotz Kälte und Dauerregen rege Beteiligung und zehn prall gefüllte Müllsäcke. Ein Team von freiwilligen Helfern startete mit Unterstützung des städtischen Umweltamtes die Müllsammelaktion in Burghausen. Organisiert von den FÖJlerinnen Lina Frey und Isabel Breitfelder sammelte eine kleine Gruppe an Freiwilligen am Kaufland. Parallel dazu sammelten weitere, eigenständige Gruppen im Stadtgebiet, unter anderem geführt von drittem Bürgermeister Stefan Angstl und Stadträtin Dr. Birgit Schwab. Auch zwei Kitas haben sich beteiligt: Der Sportkindergarten und der Kindergarten Raitenhaslach machten bei der Müllsammelaktion mit und suchten die nähere Umgebung um die jeweilige Einrichtung ab.

Unbeeindruckt von den kalten Temperaturen und den schlechten Wettervorhersagen machten sich die Helfer, ausgestattet mit Greifern, Mülltüten sowie Warnwesten, auf den Weg. „Insgesamt kamen wir nach nur zwei Stunden auf etwa zehn 120 Liter Müllsäcke“, sagt Lina Frey, FÖJlerin des Umweltamtes.

Einer der Helfer am Kaufland nahm es sich zur Aufgabe seinen Müllsack nur mit Kippen und Kronkorken zu füllen. Am Ende der Aktion hatte er bereits eine große Menge aufgelesen. Zusätzlich fand man am Kaufland viele Verpackungsüberreste und Glasflaschen. Der Sportkindergarten hatte auch einige außergewöhnliche Funde, wie einen alten Teppich und einen kaputten Fahrradreifen.

Schüler sammelten bereits in den Tagen zuvor

„Es ist erstaunlich, wie wenig Menschen sich über die Auswirkungen ihres Handelns bewusst sind“, so Isabel Breitfelder. „Man könnte annehmen, dass „der eine Coffee-to-go-Becher keinen erheblichen Unterschied macht, doch denkt man an die Masse, wird es zum Problem.“

Bereits die Tage davor hatten sieben Klassen der Johannes-Hess-Grundschule in der Umgebung gesammelt und mehrere Säcke Müll zusammenbekommen. Auch entlang der Kreuztpointersteiges wurden durch eine freiwillige Gruppe der VHS einige Säcke an Müll gefüllt. Zudem hat eine Klasse des KuMax-Gymnasiums den Wandertag mit Müllsammeln im Neubaugebiet an der Burgkirchener Straße verbracht. Denn nach dem World-Cleanup-Day ist vor der nächsten Müllsammelaktion – jeder der daran Interesse hat oder Unterstützung bei einer solchen Aktion braucht, kann sich jederzeit im städtischen Umweltamt melden.

Die 7b des KuMax Gymnasiums mit den beiden FÖJlerinnen des Umweltamtes im Neubaugebiet Burgkirchner Straße.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Kommentare