Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Kieferknochen stammt von vermisster Sonja Engelbrecht

Suchaktion im Mordfall Sonja Engelbrecht
+
Poizisten suchen ein Gebiet im Wald ab, an dem zuvor menschliche Knochen gefunden worden sind.

Vor 27 Jahren verschwand die damals 19-jährige Sonja Engelbrecht mitten aus der Münchner Innenstadt und wurde nie wieder gesehen. Nun hat die Polizei weitere Teile ihrer Leiche gefunden. Wird das Rätsel um ihr Verschwinden nach so vielen Jahren doch noch gelöst?

München/Kipfenberg - Ermittler haben einen im Wald gefundenen Kieferknochen der vor 27 Jahren verschwundenen Sonja Engelbrecht zugeordnet. Sie gehen nun davon aus, den Ort gefunden zu haben, an dem die Leiche der jungen Frau abgelegt wurde. „Die DNA stimmt überein“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag, nachdem die Knochen rechtsmedizinisch untersucht worden waren.

Die Polizei hatte den Kieferknochen und einige Zähne am Dienstag im Rahmen einer großen Suchaktion in einem Waldstück bei Kipfenberg im oberbayerischen Landkreis Eichstätt zwischen zwei Felsen gefunden. „Wir gehen davon aus, im Bereich dieser Felsspalte ist der Ablegeort“, sagte ein Sprecher der Polizei. Das Skelett sei aber nicht vollständig, Knochenteile fehlten - wohl auch, weil sie von Tieren davongetragen worden seien.

Ein Oberschenkel der 1995 verschwundenen 19-Jährigen war etwa 200 Meter vom jetzigen Fund entfernt bereits im Sommer 2020 von einem Waldarbeiter gefunden worden. Als er dann etwa ein Jahr später der Vermissten zugeordnet werden konnte, begann eine große Suchaktion in dem Waldstück, die im Winter unterbrochen und an diesem Montag wieder aufgenommen wurde. Rund 100 Einsatzkräfte beteiligten sich an der Suche, die auch nach dem Fund der Knochenteile weitergehen soll, wie ein Polizeisprecher sagte.

Wie Sonja Engelbrecht starb, ist nach wie vor ein Rätsel. Ob die neuen Knochenfunde helfen können, es zu lösen, ist nach Polizeiangaben noch unklar. Bereits nach dem Fund des Oberschenkelknochens aber gingen die Ermittler davon aus, dass die junge Frau einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Ihre Familie hatte Sonja Engelbrecht zum letzten Mal am 10. April 1995 gesehen - kurz nach ihrem 19. Geburtstag. Sie brach an jenem Tag auf, um sich mit einem Freund zu treffen - und verschwand spurlos. dpa

Kommentare