Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karpfen schützen: Neuer Berater für Franken angestellt

Fischotter
+
Ein Fischotter sitzt in einem Gewässer.

Der Fischotter breitet sich in Nord- und Ostbayern weiter aus. Um Schäden an Karpfenteichen zu verhindern, hat die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) einen Fischotterberater für Franken angestellt, wie sie am Donnerstag in Freising bekannt gab. Fischotterberater informieren Teichwirte über Schutzmöglichkeiten wie Zäune und begutachten durch Fischotter entstandene Schäden.

Freising / Höchstadt a.d. Aisch - Innerhalb weniger Jahre habe der Fischotter die Karpfenregionen der Oberpfalz und Oberfrankens besiedelt, so die LfL. Sie rechnet mit einer schnellen Ausbreitung auch in Unterfranken und Mittelfranken. Die bisherigen Verluste in der Karpfenteichwirtschaft seien verheerend.

Für Niederbayern und die Oberpfalz gibt es bereits seit 2016 beziehungsweise 2017 Berater. Nun kommt am LfL-Institut für Fischerei in Höchstadt a.d. Aisch ein vierter Berater für Franken hinzu. Zum Fischottermanagementplan der LfL gehören auch Entschädigungen für Teichwirte und Zuschüsse für den Zaunbau. dpa

Kommentare