Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karlspreis der Sudetendeutschen für ukrainischen Präsidenten

Wolodymyr Selenskyj
+
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, hält eine Rede an die Nation.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erhält in diesem Jahr den Europäischen Karlspreis der Sudetendeutschen. „Damit wollen wir gegen Putins Angriff auf Herz und Seele Europas protestieren und Solidarität mit dem tapferen ukrainischen Volk bekunden“, sagte der Bundesvorsitzende der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Bernd Posselt, am Sonntag laut Mitteilung.

München - Selenskyj sei durch seine Tapferkeit und sein Augenmaß einer der bedeutendsten Europäer der Gegenwart.

Mit dem Europäischen Karlspreis zeichnen die Sudetendeutschen Menschen aus, die sich besonders für die europäische Einigung und die Völkerverständigung verdient gemacht haben. Er ist nach dem mittelalterlichen Kaiser Karl IV. benannt. Zu den Preisträgern zählen die früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß, Edmund Stoiber, Günther Beckstein und Horst Seehofer (alle CSU) sowie der einstige Bundespräsident Karl Carstens (CDU) und der ehemalige österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel.

Der Preis wird normalerweise beim Sudetendeutschen Tag verliehen. Auf welche Weise Selenskyj den Preis erhalten werde, könne wegen der derzeit unsicheren Lage in der Ukraine noch nicht gesagt werden, erklärte eine Sprecherin. dpa

Kommentare