Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kameramann von „Das Boot“: Nachträglich halbe Million Euro

Kameramann von „Das Boot“
+
Jost Vacano, Chef-Kameramann vom Film „Das Boot“.

Seit 14 Jahren kämpft der Kameramann des Film-Klassikers „Das Boot“ vor Gericht für mehr Geld - nun gibt es eine außergerichtliche Einigung: Jost Vacano erhält fast eine halbe Million Euro zusätzlich. Die Münchner Bavaria Film GmbH zahlt für die Nutzungen bis zum 31. Dezember 2021 rund 270.000 Euro und beteiligt Vacano weiter an den zukünftigen Erlösen des 1981 erschienenen Streifens, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte.

München - Die EuroVideo Medien GmbH, ein Tochterunternehmen der Telepool GmbH, zahlt bis Ablauf ihrer Lizenzzeit Ende 2018 rund 192.000 Euro - beide Summen jeweils zuzüglich Zinsen und Umsatzsteuer.

„Das Boot“ spielt im Zweiten Weltkrieg und schildert die Erlebnisse der Besatzung eines deutschen U-Boots auf Feindfahrt während der Atlantikschlacht. Der Film erhielt unter anderem sechs Oscarnominierungen und hat inzwischen viele Millionen Euro eingespielt.

Chef-Kameramann Vacano erhielt für seine Arbeit damals umgerechnet etwa 100.000 Euro. Doch seit 2002 gibt es im Urheberrecht den sogenannten Fairnessparagrafen, der eine Nachvergütung vorsieht, wenn die vereinbarte Gegenleistung und die später erzielten Erträge in auffälligem Missverhältnis stehen.

Unter Berufung auf diesen Fairnessparagrafen hat der 87-Jährige, der bei Filmen wie „Robocop“ oder „Total Recall“ mit Arnold Schwarzenegger die Kamera führte, jahrelang in mehreren Verfahren für ein größeres Stück vom Kuchen gekämpft. Konkret ging es dabei um die finanzielle Beteiligung an TV- und Kino-Ausstrahlungen, um viele Wiederholungen und komplizierte Berechnungsmodelle.

Zuletzt stritten die Parteien vor dem Oberlandesgericht München. Vacano selbst geht es nach eigenen Worten aber nicht nur um Geld, sondern auch um Anerkennung und um „berufspolitische Interessen“ - konkret die Durchsetzung des Urheberrechts für Kameraleute. dpa

Kommentare