Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesundheitsminister

Holetschek findet „grünes Licht“ für Wiesn 2022 vertretbar

Klaus Holetschek
+
Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat mit Blick auf die derzeitige Corona-Lage die Entscheidung als vertretbar bewertet, die Wiesn in diesem Jahr durchzuführen. „Es gibt gute Gründe dafür, das Oktoberfest in diesem Jahr wieder stattfinden zu lassen“, sagte er am Freitag. „Dazu zählt auch die derzeitige Entwicklung der Corona-Pandemie.“

München - Zuvor hatte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) verkündet, die Wiesn 2022 werde stattfinden. Zugangsbeschränkungen soll es demnach nicht geben.

Holetschek mahnte jedoch, eine so große Veranstaltung mit Gästen aus vielen Länder berge natürlich Infektionsrisiken. „Auch deshalb ist es wichtig, dass wir uns intensiv auf den Herbst und eine mögliche neue Corona-Welle vorbereiten“, sagte er.

Reiter machte deutlich, dass er gern eine Wiesn mit Auflagen gesehen hätte. Er hoffe, dass sich im Herbst die Lage nicht zuspitze, Bund oder Freistaat dann eine „weitere Kehrtwende“ vollzögen und das Oktoberfest kurzfristig doch abgesagt werde, sagte er.

Sollte es so kommen, sieht Reiter den Bund oder Freistaat in der Pflicht: Die Kosten einer solchen kurzfristigen Absage „wird jedenfalls nicht der Münchner Steuerzahler zahlen“, stellte er klar. Man werde in allen Verträgen entsprechende Regelungen einbauen. Er glaube aber, dass Leistungen gewährt würden, wenn Bund oder Freistaat im Rahmen einer pandemischen Lage eine Wiesn unmöglich machten. dpa

Kommentare