Hand und Fuß sauber abgetrennt

Gruselfund in Grafrath: Leichenteile des Affen waren präpariert

Grafrath - In einem Waldstück machte ein Förster eine unheimliche Entdeckung. Der Jagdhund des Mannes zerrte zuerst eine abgetrennte Affenhand und später einen abgetrennten Affenfuß aus dem Dickicht.

Update, 29. Mai, 9.46 Uhr: Leichenteile des Affen waren präpariert

Nachdem in Grafrath im Landkreis Fürstenfeldbruck die Gliedmaßen eines toten Affe gefunden worden waren, hat die Polizei nun neue Erkenntnisse gewonnen. Nach Informationen der Bild ist die Leiche nun untersucht worden, demnach sollen die gefundenen Gliedmaßen des Affen mit Formalin und anderen Chemikalien präpariert worden sein.


Das bedeutet: Der Fund ist deutlich älter, als bisher angenommen. Die Polizei äußerte gegenüber der Bild, dass es sich bei dem Affen um einen Menschenaffe handele, man vermute einen Schimpansen.

Bei der Frage, wie die Gliedmaßen eines Affen in einen bayerischen Wald gelangen können, steht die Polizei weiterhin vor einem Rätsel, es wird weiter ermittelt.


Erstmeldung, 26. Mai, 9.45 Uhr:

Eine außergewöhnlich und unheimliche Entdeckung machte ein Förster in der kleinen Gemeinde Grafenrath bei Fürstenfeldbruck. Der Hund des Försters zerrte eine sauber abgetrennte Affenhand aus dem Unterholz, wie am 19. Mai bekannt wurde. Der Mann meldete den Fund der Polizei. Daraufhin schickten die Beamten vor Ort den Hund noch einmal los: Diesmal kam das Tier mit einem abgetrennten Affenfuß zurück!

Leichenteile kaum verwest

Der Verwesungsprozess an dem abgetrennten Arm und Bein war noch nicht weit fortgeschritten, Haut, Haare und Fingernägel noch gut erhalten. Das Tier wurde entweder erst vor Kurzem getötet oder war eingefroren, so die Vermutung der Polizei. Die Körperteile stammten möglicherweise von einem Schimpansen oder Bonobo.

Polizei steht vor einem Rätsel

„Bis jetzt stehen wir vor einem vollkommenen Rätsel“, so ein Polizeisprecher gegenüber der Bild. Sicher ist nur, dass die Körperteile sauber mit einer scharfen Klinge abgetrennt wurden. 

Woher der tote Affe stammt, ist Teil der Ermittlungen der Polizei Fürstenfeldbruck. Im Tierpark Hellabrunn geht jedenfalls kein Affe ab, so ein Sprecher des Tierparks Hellabrunn gegenüber der Bild.

bcs

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare