Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frontal in den Gegenverkehr geprallt

Miesbach - Eine junge Griesstätterin war am Montagabend in Miesbach in einen ziemlich heftigen Unfall verwickelt. Sie stieß frontal mit einem entgegenkommenden Opel zusammen.

Eine 21-jährige Frau aus Griesstätt befuhr mit ihrem Fiat Panda am Montag kurz nach 21 Uhr die Rosenheimer Straße in Miesbach stadtauswärts. An der Kreuzung Rosenheimer Straße/Bayrischzeller Straße war sie offenbar durch ein Gespräch mit ihrer Beifahrerin abgelenkt, so dass sie angeblich bei Rot in die Kreuzung einfuhr und frontal gegen einen in Gegenrichtung fahrenden Opel Vectra eines 19-jährigen Haushamers stieß, der im Kreuzungsbereich einen Grünpfeil hatte und nach links in die Bayrischzeller Straße abbiegen wollte.

Es kam zum Zusammenprall im Kreuzungsbereich. Die Griesstätterin erlitt einen Schock, ihre 16-jährige Schwester auf dem Beifahrersitz erlitt einen Schock, Halswirbelschleudertrauma und eine Beckenprellung. Der Fahrer des Pkw Opel Vectra hatte ebenfalls einen Schock.

Die Unfallbeteiligten wurden vor Ort bzw. später ambulant im Kreiskrankenhaus Agatharied behandelt. An beiden Fahrzeugen wurde die Front jeweils stark deformiert. Es entstand jeweils Totalschaden im Gesamtwert von rund 10.000 Euro.

Der Abschleppdienst Estner aus Gmund kümmerte sich um die Beseitigung der Wracks. Die Feuerwehr Miesbach war mit 20 Mann im Einsatz um die Fahrbahn zu säubern und auslaufendes Öl zu binden. Die Polizei Miesbach bittet darum, dass sich mögliche Unfallzeugen bei der Polizei Miesbach melden, Telefon 08025 / 299-0.

UPDATE:

Die Schuldfrage ist nach wie vor ungeklärt. Wie uns eine Userin jetzt mitgeteilt hat, konnten zwar inzwischen alle Unfallbeteiligten befragt werden. Allerdings stehe Aussage gegen Aussage und man müsse die weiteren Ermittlungen abwarten. Angeblich hätten beide Autofahrer zum Zeitpunkt des Unfalls "Grün" gehabt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Miesbach/redro24

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare