Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerichtshof entscheidet

Uni darf Kanzlerposten besetzen

Erlangen - Nach einem Rechtsstreit darf die Uni Erlangen-Nürnberg ihre Kanzler-Stelle neu besetzen. Eine dafür ausgewählte Bewerberin gibt es schon.

Die Universität Erlangen-Nürnberg darf nach einem Rechtsstreit ihre zum Jahresende freigewordene Kanzler-Stelle mit einer dafür ausgewählten Bewerberin besetzen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München hob eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Ansbach auf, welches das Besetzungsverfahren für die wichtige Managementposition vorerst gestoppt hatte (Az.: 7 CE 13.2524). Das bestätigte eine Sprecherin des Gerichts am Freitag.

Die Universität hatte am 27. Februar 2013 eine aus der freien Wirtschaft stammende Hochschulberaterin als Nachfolgerin von Kanzler Thomas Schöck vorgeschlagen. Gegen diese Entscheidung hatte ein unterlegener Kandidat den Rechtsweg beschritten. Das Verwaltungsgericht untersagte daraufhin der Universität die Ernennung der Kandidatin zunächst.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Kommentare