Alle Infos im 24-Sekunden-Video

Vorsicht Blitzmarathon: Interaktive Karte mit allen Kontrollstellen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

München/Landkreis - Am Mittwoch, 6 Uhr, wird es ernst: Dann startet Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann den fünften Bayerischen Blitzmarathon gegen Raser. Bis Donnerstagmorgen gibt es dann verstärkte Geschwindigkeitskontrollen. In der Region wird an fast 150 Stellen geblitzt:

Die Marker auf der Karte geben den Streckenabschnitt und nicht die exakte Position der Messstelle an.

Insgesamt rund 1.900 Polizistinnen und Polizisten sowie 50 Messtechniker der Gemeinden und Zweckverbänden der kommunalen Verkehrsüberwachung kontrollieren die Geschwindigkeit an mehr als 1.900 möglichen Messstellen in ganz Bayern. Ein besonderes Augenmerk gilt den Rasern auf Landstraßen. Die Aktion ist Teil des europaweiten 'Speedmarathons', der vom europäischen Verkehrspolizei-Netzwerk 'TISPOL' koordiniert wird.

Auch der fünfte Bayerische Blitzmarathon findet im Rahmen des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 'Bayern mobil – sicher ans Ziel' statt. "Es geht uns beim Bayerischen Blitzmarathon nicht darum, möglichst viele Autofahrer zur Kasse zu bitten", betont Herrmann. "Wir wollen das Problembewusstsein der Autofahrer für zu hohe Geschwindigkeit schärfen. Ziel unserer Aktion ist, bewusst den Fuß vom Gas zu nehmen, am besten dauerhaft."

Zu hohe Geschwindigkeit ist Unfallursache Nummer eins Laut Herrmann ist zu hohe Geschwindigkeit immer noch die Ursache Nummer eins bei schweren Verkehrsunfällen. 195 und damit rund ein Drittel aller tödlichen Verkehrsunfälle gingen 2016 auf Raser zurück (2015: 168). Die Zahl der dabei getöteten Menschen erhöhte sich deutlich um 21,5 Prozent auf 215 (2015: 177). "Offenbar sind immer noch zu viele Unbelehrbare unterwegs", beklagt Herrmann. "Deshalb werden wir Raser auch dieses Jahr intensiv ins Visier nehmen."

Neben Bayern nehmen auch die Bundesländer Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen am Blitzmarathon teil. Die Bundesländer Hansestadt Hamburg, Hessen sowie Sachsen werden ebenfalls Verkehrsschwerpunkteinsätze durchführen, jedoch nicht 24 Stunden lang wie in Bayern.

ALLE MESSSTELLEN IN OBERBAYERN IM ÜBERBLICK

Letztes Jahr wurden bundesweit rund zwei Millionen Fahrzeuge kontrolliert. 72.000 Fahrzeugführer bekamen dabei eine Strafe.

Pressemeldung Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/re (Montage)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare