Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragödie auf bayerischer Autobahn:

Motorradfahrer (17) stürzt und wird auf Weg zum Seitenstreifen von Auto erfasst - tot

Zu einem tragischen Verkehrsunfall ist es am Dienstagabend (14.09.2021) auf der A73 bei Forchheim gekommen.
+
Zu einem tragischen Verkehrsunfall ist es am Dienstagabend auf der A73 bei Forchheim gekommen.

Am späten Dienstagabend (14. September) spielten sich auf der A73 bei Forchheim schreckliche Szenen ab. Ein junger Motorradfahrer kam dabei ums Leben.

Forchheim - Es ist kurz nach 22.30 Uhr als ein 17-Jähriger mit seiner Maschine die A73 in Richtung Süden befährt. Plötzlich gerät der junge Mann zwischen Forchheim-Süd und Baiersdorf nach links von der Fahrbahn ab und touchiert die Mittelschutzleitplanke - mit fatalen Folgen. Der 17-Jährige kann sich nicht mehr auf seinem Motorrad halten und stürzt auf die Straße.

Audi erfasst 17-Jährigen

Doch es scheint, als habe er sich nicht schlimmer verletzt. Er kann aufstehen und will sich in Sicherheit bringen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei will der 17-Jährige die Fahrbahn in Richtung des Seitenstreifens überqueren. Dabei übersieht er offenbar einen herannahenden Audi eines 29-Jährigen und wird frontal erfasst. Der junge Mann wird zu Boden geschleudert. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen verstirbt der 17-Jährige noch an der Unfallstelle. Der Audi-Fahrer bleibt unverletzt, steht aber unter Schock.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft unterstützt ein Sachverständiger die Beamten der Verkehrspolizei Bamberg bei der Klärung der Unfallursache. Der Gesamtsachschaden liegt ersten Schätzungen zu Folge bei etwa 12.500 Euro. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die Autobahn in Richtung Süden für mehrere Stunden gesperrt.

mz/Polizeipräsidium Oberfranken

Kommentare