Anrufer beobachtete "komisches" Trudeln

Gleitschirmflieger am Petersberg abgestürzt? Großangelegte Suche mit Hubschrauber

Flintsbach - Ein Anrufer meldete sich am Montag bei der Polizei mit dem Hinweis, dass ein Gleitschirmflieger beim Petersberg abgestürzt sein könnte. Es wurde eine großangelegte Suche eingeleitet.

Am Montag wurde gegen 9 Uhr der Polizei telefonisch mitgeteilt, dass beim Petersberg in Flintsbach ein Gleitschirmflieger „komisch“ ins Trudeln geraten war und eventuell abgestürzt sei. Dies berichtet die Brannenburger Polizei in einer Pressemitteilung am Freitag.


Die Polizei reagierte sofort: Im Bereich der anzunehmenden Absturzstelle am und um den Petersberg wurden umgehend umfangreiche Suchmaßnahmen in die Wege geleitet. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz, um die Suche zu unterstützen.

Bis in die Mittagsstunden gingen keine weiteren Meldungen bzw. Sichtungen ein. Da die Suche, sowohl am Boden als auch in der Luft, ergebnislos blieb, wurden die Suchmaßnahmen gegen 12.50 Uhr abgebrochen.


Frau (53) kracht mit Gleitschirm in Skilift am Sudelfeld

Am 2. Januar kam es zu einem folgenschweren Unfall mit einem Gleitschirm am Sudelfeld (Raum Bayrischzell). Gegen 16.45 Uhr war eine 53-jährige Frau aus Bayrischzell mit ihrem Gleitschirm im Bereich des Kitzlahner-Liftes in Richtung Osten unterwegs, wie die Polizei in Miesbach und die Bergwacht Leitzachtal nun mitteilten.

Aus bislang ungeklärter Ursache klappte dann der Gleitschirm plötzlich ein, wodurch die Frau die Kontrolle verlor und mit dem Schirm gegen den Masten eines Skilifts prallte. Dadurch zog sich die Frau Verletzungen im Gesicht, am Oberkörper und den Beinen zu. Im Anschluss musste sie ins Klinikum Großhadern gebracht werden.

mh/Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare