1. mangfall24-de
  2. Bayern

„Ihr Missgeburten“, „du N****“, „bei Unfall ums Leben kommt“: Müller und Co. sorgen für Aufsehen

Erstellt:

Von: Markus Zwigl

Kommentare

FC-Bayern-Stars gegen Hass im Netz
Die Bildkombo zeigt die Spieler des FC Bayern München Thomas Müller (28.01.2023, l-r), Leroy Sane (11.03.2023) und Leon Goretzka (08.11.2022). © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

München - Die Fußballstars Thomas Müller, Leroy Sané und Leon Goretzka haben in einer ungewöhnlichen Aktion auf das Problem von Hass-Kommentaren im Internet aufmerksam gemacht. In einem am Dienstag auf diversen Social-Media-Kanälen veröffentlichen Video lesen die Profis des FC Bayern München echte Beleidigungen und Beschimpfungen von Internet-Usern vor. 

München - „Halt besser dein unqualifiziertes Maul“. „Früher war es Mia San Mia, heute nur noch Ausländer“. „Ich spucke auf euch, ihr Missgeburten“. „Möge euer Teambus brennen, ihr Versager“. „Red Deutsch, du N****“. „Fick dein Leben, du egoistischer Bastard.“ Diese Sätze, die die drei Nationalspieler in dem Video vorlesen, sind teils schockierend. Manche Wörter mussten gar mit einem Piepton übertönt werden. Und es sind tatsächlich reale Hasskommentare aus dem Netz.

In der zusammen mit Hauptsponsor Deutsche Telekom ins Leben gerufenen Kampagne „Gemeinsam gegen Hass im Netz“ will der FC Bayern aufklären und Betroffene unterstützen und nimmt kein Blatt vor den Mund. „Ich habe in meiner Profi-Zeit in der Bundesliga erlebt, was verbale Entgleisungen und Aggressionen anrichten können. Im Netz bleiben diese Hass-Kommentare der Öffentlichkeit oft verborgen“, sagte Bayerns Vorstandschef Oliver Kahn: „Wir brauchen hier mehr Transparenz.“

Telekom-Markenchef Uli Klenke betonte, dass Hass-Kommentare, Shitstorms und Mobbing „das Miteinander im realen Leben und im digitalen Raum“ vergiften. Seine Hoffnung lautet: „Alle sollen sich ohne Ängste im Internet bewegen können.“

Das Video mit Müller, Sané und Goretzka soll neben den Social-Media-Kanälen auch punktuell im TV in Sportumfeldern gezeigt werden.

mz/dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion