Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an chaotischenAuswüchsen

Erzbischof Schick: Lichterprozession statt Halloween

Bamberg - Bambergs Erzbischof Ludwig Schick kann mit Halloween nicht viel anfangen und rät zu christlichen Alternativen. Diese Ideale würden Jugendliche auch vor Extremismus schützen.

„Man kann auch feiern und Spaß haben mit einem Martinsumzug, einer Nikolausfeier oder einer Cäcilia-Lichterprozession“, erklärte Schick am Mittwoch in Bamberg. Er kritisierte zugleich die „chaotischen Auswüchse“ mancher Halloween-Partys.

Auch Allerheiligen, der Tag nach dem Geisterspuk, könne lustig und zugleich sinnvoll gestaltet werden, meinte der katholische Oberhirte.

Heilige wie Franz von Assisi und Mutter Teresa hätten große Ideale vorgelebt. Weil es an solchen Idealen fehle, seien vor allem Jugendliche und junge Erwachsene anfällig für Salafisten-Propaganda und braune Parolen. Schicks Vorschlag: „In der Familie, im Kindergarten, in der Schule und in den kirchlichen Jugendgruppen sollten deshalb verstärkt Ideale anhand von vorbildlichen Persönlichkeiten vermittelt werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare