Echinger Hundehalter völlig überfordert

Griff sofort an: Rottweiler verletzt Buben (5) schwer

Eching/Freising - Ein Rottweiler hat in Eching bei München zwei kleine Kinder angegriffen. Ein fünfjähriger Bub erlitt so schwere Bissverletzungen, dass er operiert werden musste. Der Hundehalter war offenbar völlig überfordert

Ein Geschwisterpaar im Alter von zwei und fünf Jahren wurde am Montag in Eching durch einen Hund zum Teil erheblich verletzt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtet.

Nach Angaben der Mutter spielten die Beiden an einem Erdwall in der Maisteigstraße, als ein freilaufender Rottweiler völlig unvermittelt auf die Kleinkinder zurannte. Als der fünfjährige Junge aus Angst vor dem Tier zu seiner Mutter laufen wollte, setzte der Rottweiler nach und fügte dem Kind durch Bisse in Gesäß und Oberschenkel mehrere tiefe Fleischwunden zu. Weitere Attacken konnten zunächst nur durch das beherzte Eingreifen der Mutter verhindert werden.

Auch das Mädchen wurde mehrfach gebissen, der von ihm getragene sehr dicke Schneeanzug konnte jedoch größere Verletzungen verhindern, so dass hier lediglich Hautabschürfungen zu beklagen sind. Während diese ambulant behandelt werden konnten, musste der Junge noch in der Nacht operiert werden. Derzeit geht man bei ihm von schweren, jedoch nicht lebensbedrohlichen Verletzungen aus.

Der nach Zeugenangaben völlig überforderte 53-jährige Hundeführer hatte größte Mühe, das 17 Monate alte Tier unter Kontrolle zu bringen und entfernte sich mit dem dann angeleinten Hund schnell vom Ereignisort. Aufmerksame Nachbarn eilten dem Mann mit dem Fahrrad nach und stellten dessen Personalien fest.

Gegen den Hundeführer wurde durch die Polizei ein Strafverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Bernd Thissen

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser