Extremlauf an der Rhön

Spektakuläre Bilder der „Braveheart Battle 2017“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
1 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
2 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
3 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
4 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
5 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
6 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
7 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
8 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
9 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer
10 von 11
„Braveheart Battle“: So quälten sich die 2000 Teilnehmer

Bischofsheim an der Rhön - Eine Sprungschanze erklimmen, auf Strohballen klettern, durch Flüsse robben: Mehr als 2000 Sportler haben sich am Samstag in der Nähe von Bischofsheim an der Rhön gequält.

Beim Extremlauf „Braveheart Battle“ stellten sie sich einer etwa 24 Kilometer langen Strecke und mehr als 30 natürlichen und künstlichen Hindernissen. Die Organisatoren verwandelten die Bischofsheimer Altstadt in einen großen Parcours, auf dem Marktplatz waren Reifen, Holzbarrikaden und eine riesige Treppe aus Stroh aufgebaut.

Die schnellsten Läufer kamen etwas mehr als zwei Stunden nach der feierlichen Startzeremonie ins Ziel. Mehrere Teilnehmer hatten den Lauf da nach Angaben des Bayerischen Roten Kreuzes schon wegen Verletzungen, Unterkühlung oder Erschöpfung aufgeben müssen, einige kamen mit Sportverletzungen ins Krankenhaus. Insgesamt wurden 35 Patienten betreut. Viele weitere Läufer versuchten bis in den Abend hinein, die Hindernisse zu überwinden. Am Ende schafften es genau 1886 der mehr als 2000 Männer und Frauen ins Ziel.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare