Warum Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln

Kapuzinerpater sägt Maibaum um und muss jetzt Buße tun

  • schließen

Mariabuchen/Mainfranken - Eigentlich wollte er nur den Brauchtum pflegen, doch das ging gehörig schief: Ein polnischer Kapuzinerpater sägte den Maibaum des Nachbarweilers um. Warum jetzt Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln:

Er handelte fest im Glauben, Brauchtum zu pflegen - doch juristisch betrachtet ist es Sachbeschädigung. Der polnische Kapuzinerpater Josef Aszyk aus Mariabuchen sägte am 30. April den Maibaum des Nachbarweilers Rettersbach um. Am nächsten Tag berichtete er stolz von der Kirchenkanzel über seinen unbedachten Beitrag zur Brauchtumspflege. Wie der BR berichtet, will er dafür jetzt Buße tun. Geplant ist, dass sich der Pater Freitagabend um 19 Uhr auf den einen Kilometer langen weg von seinem Wohnort nach Rettersbach aufmachen will. Mit dabei: ein 50-Liter-Fass Bier, dass er nach Rettersbach rollen will. Doch das könnte offenbar anstrengender werden, als es sich im ersten Moment anhört. Es geht bergauf und laut main-echo.de ist der Geistliche offenbar kaum schwerer als das Fass selbst.

Pater polizeilich vernommen

Doch eventuell steht dem 39-jährigen Kapuzinerpater noch eine härtere Strafe bevor. Bei seiner Aktion handelt es sich nämlich nicht um Brauchtumspflege, sondern um Sachbeschädigung. Darum ermittelt jetzt nicht nur die Polizei, sondern auch die Würzburger Staatsanwaltschaft gegen ihn. Laut BR wurde Josef Aszyk polizeilich vernommen. Karlstadts Polizeichef Thomas Miebach gehe aber davon aus, "dass die Sache eingestellt wird", zumal in diesem Fall wohl eine Gefährdung von Maibaum-Aufpassern ausgeschlossen war.

Verkürzten Maibaum wieder aufgestellt

Die Würzburger Staatsanwaltschaft will nach Angaben ihres Sprechers, Ober­staats­an­walt Bo­ris Rau­f­ei­sen, laut main-echo.de erst die Er­mitt­lun­gen der Po­li­zei in Karl­stadt ab­war­ten und da­nach ent­schei­den, wie es wei­ter­geht. Das dürfte nach seiner Einschätzung "erst in einigen Wochen der Fall sein". Brauchtum stehe einer Strafverfolgung grundsätzlich nicht entgegen, könne jedoch ein starker Gesichtspunkt sein, das Verfahren einzustellen. Zur Sachbeschädigung heißt es in Paragraph 303c des Strafgesetzbuches, die Tat werde nur auf Antrag (des Geschädigten) verfolgt, es sei denn, "dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält". Laut main-echo.de lasse es sich durchaus in Frage stellen, ob in diesem Fall tatsächlich Sachbeschädigung vorliegt: Die Geschädigten, also die Rettersbacher, haben den um einen Meter verkürzten Maibaum bereits in derselben Nacht wieder aufgestellt.

mh

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser