Kleine Tochter sitzt ebenfalls im Auto

Raser-Mama (47) überholt Polizei mit 200 Sachen - von rechts

Bayreuth - Bei Pegnitz im Landkreis Bayreuth in Oberfranken hat eine rücksichtslose Autofahrerin für Aufsehen gesorgt. Besonders schlimm: Während der Verstöße saß auch noch ihre kleine Tochter im Wagen.

Die 47-jährige Autofahrerin war am späten Sonntagnachmittag, 5. Dezember, auf der A9 (Berlin - München) auf Höhe Pegnitz in Fahrtrichtung Süden unterwegs, wie die Verkehrspolizei Bayreuth nun in einer Pressemeldung bekannt gab.


Bei hohem Verkehrsaufkommen verhielt sich die dreiste Autofahrerin völlig rücksichtlos. Mit fast 200 Stundenkilometern überholte sie auf dem rechten Fahrsteifen ein ziviles Videofahrzeug der Polizei, das daraufhin die Aufzeichnung startete und die Verfolgung der Autofahrerin aufnahm. Die Beamten maßen bei erlaubten 130 km/h Geschwindigkeiten von bis zu 195 km/h. Teilweise unterschritt die Fahrerin den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand erheblich. Bei 180 Sachen fuhr sie bis auf 16 Meter auf das vorausfahrende Fahrzeug auf.

Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass sich neben der Frau, die aus Mecklenburg-Vorpommern stammt, deren neunjährige Tochter auf der Rücksitzbank des Hyundais befand. Die 47-Jährige kassierte mehrere Anzeige. Außerdem erwartet sie eine Strafe von 780 Euro und fünf Punkte in Flensburg.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare