Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lage entspannt sich

Bayernkaserne: Immer noch zu viele Flüchtlinge

Bayernkaserne Flüchtlinge
+
Drei Flüchtlinge aus Eritrea sitzen in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber auf dem Gelände der Bayernkaserne vor bunt bemalten Hallentoren.

München - Die Situation in der überfüllten Bayernkaserne entspannt sich. Derzeit sind dort rund 1400 Flüchtlinge untergebracht - doch die Zahl soll weiter reduziert werden.

Das sagte am Freitag der Sprecher der Regierung Oberbayern, Florian Schlämmer. In den vergangenen Monaten lebten zwischenzeitlich etwa 2200 Menschen in der Unterkunft. Für die Betroffenen hat sich die Lage verbessert. „Ich bin froh, da zu sein, und es ist mittlerweile auch etwas angenehmer hier zu leben“, erklärte ein Mann aus Eritrea.

„Unser Ziel ist die Unterbringung von 1200 Menschen hier, also immer noch 200 weniger als derzeit“, sagte Schlämmer. Es gehe jetzt darum, die Erstunterbringung auf eine breitere Basis zu stellen. „Es kann nicht sein, dass in Oberbayern das Chaos ausbricht, wenn wir hier keine neuen Flüchtlinge aufnehmen können“, sagte Schlämmer. „Die Bayernkaserne kann nicht die einzige zentrale Anlaufstelle sein. Wir brauchen weitere Standorte und daran arbeiten wir.“

Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte Mitte Oktober einen Aufnahmestopp für die Bayernkaserne erklärt, nachdem es dort zu chaotischen Szenen gekommen war. Wegen fehlender Betten und Räume mussten manche Flüchtlinge auf Matten im Freien schlafen.

dpa

Kommentare