Grundrechte vs. Gesundheit: Das sagen unsere Leser 

Kritik an Demo: "Gegen was demonstriert ihr? Gegen eine Impfung, die noch nicht mal auf dem Markt ist?"

+
Auch in Prien am Chiemsee sahen sich viele Menschen gezwungen auf die Straßen zu gehen, um für ihre Grundrechte zu kämpfen.

Landkreis - Die Demonstrationen am Wochenende für die Grundrechte haben heftige Debatten entfacht. Doch was haltet Ihr von den Grundrecht-Demos? Zahlreiche Leser/-innen haben der Redaktion ihre persönliche Meinung geschildert.

Im Kampf gegen das gefährliche Coronavirus wurden weltweit drastische Maßnahmen wie Ausgangssperren und Reiseverbote verhängt. Seit einer Woche wurden zumindest in Deutschland die Corona-Regeln nun gelockert. So herrscht seit dem 6. Mai nur noch eine Kontaktbeschränkung, auch im Freistaat. Man darf seine Wohnung nun auch wieder ohne triftigen Grund verlassen, und auch Treffen von Angehörigen zweier Haushalte sind wieder möglich - und zwar sowohl im privaten als auch im öffentlichen Raum


Dennoch gibt es weiterhin viele Einschränkungen, und das Leben ist nicht mehr dasselbe, wie viele es kennen und lieben. Während viele Bürgerinnen und Bürger für die "Anti-Corona-Maßnahmen", wie die Abstandsregel oder Maskenpflicht in Supermärkten, Verständnis zeigen und diese befürworten, sehen zahlreiche Mitmenschen sich um ihre Freiheit und Rechte beraubt

Am vergangenen Samstag (9. Mai) kam es deshalb deutschlandweit zu vielen Demonstrationen für die Erhaltung der Grundrechte - auch in Rosenheim, Prien und Traunstein. Obwohl im Vorfeld nur eine Teilnehmerzahl von 50 Personen genehmigt worden war, versammelten sich in Rosenheim aber rund 400 Personen. Viele davon missachteten die Abstandsregeln. 


Grundrechte vs. Gesundheit: Das sagen die Veranstalter der Demo und regionale Politiker

Die Grundrecht-Demos haben deshalb heftige Debatten entfacht. "Im Bezug auf die 50 angemeldeten Demonstranten wurden alle Vorgaben eingehalten. Das Tragen eines Mundschutzes wurde zwar empfohlen jedoch war dies nicht verpflichtend und entsprach keiner offiziellen Auflage", so die Veranstalterin der Demo in Rosenheim im Interview mit rosenheim24.de. Die Demo war ihrer Aussage nach äußerst friedlich. 

Einige Politiker aus der Region äußerten aber ihren Unmut über die Demonstrationen. Viele hätten sich von Seiten der Stadt Rosenheim und Polizei härtere Maßnahmen gewünscht. Auch auf unseren Facebook-Seiten wurde stark zu dem Thema diskutiert. Wir haben Euch gefragt, wir Ihr zu den Grundrecht-Demos steht: 

So denkt Ihr über die Grundrecht-Demos:

Anonym aus Bayern

Was sollten diese Demos eigentlich bedeuten? Wollt Ihr noch mehr Corona-Fälle schüren? Da sieht man, dass die Menschen in Wirklichkeit nur egoistisch und dumm sind! Allein dieser Massenauflauf am Samstag in München zeigt, dass die Menschen nichts dazu gelernt haben und einfach nur die Klappe aufreißen und gar nicht wissen, um was es wirklich geht. 

Die Personen sollten mal an der Stelle der Politiker stehen und dann Entscheidungen für die Gesellschaft treffen. Über andere urteilen kann man schnell, aber erst einmal was zustande bringen was Hand und Fuß hat, muss erst gelernt sein! Man sieht ja, dass die Maßnahmen an den Menschen noch zu wenig sind, denn sonst würden sie sich nicht zu Tausenden zusammenrotten und das Coronavirus verteilen! 

Wenn ein Vergehen mit fünf Leuten von der Polizei gesichtet wird, hagelt es gleich nach dem Infektionsschutzgesetz Anzeigen. Aber was ist mit den 3.000 Menschen in München? Die kommen wohl wieder ungeschoren davon. Weil es zu viele waren, traut sich keiner mehr, was zu unternehmen! So gut wie keiner trägt einen Mundschutz, weder in München noch in Prien und Rosenheim, was man auf den Bildern gut erkennen kann - obwohl diese aber Pflicht sind! 

Aber das Schlimmste bei dem ganzen Trauerspiel ist, dass man schon die kleinen Kinder zu solchen Demos schleift, obwohl die gar nicht verstehen, um was es geht. Es sollten noch viel strengere Maßnahmen unternommen werden, solange bis diese dumme Gesellschaft kapiert, um was es geht! Werden wir ja sehen, wie viele Corona-Fälle es in der kommenden Woche werden! Helft den Armen und Kranken mit Taten und nicht mit euren dummen Worten!

Hannelore aus Oberbayern 

Es erstaunt mich immer wieder, wie Menschen mit den Lockerungen umgehen. Am Anfang stand die Angst vor einer Ansteckung, somit hielten sich die meisten Menschen an die Vorgaben der Regierung. Die getroffenen Entscheidungen zum Schutz der Bevölkerung waren für alle gut und richtig. Dann gingen die Ansteckungszahlen, was vor allem der Vorsicht und Umsicht unsere Politiker zu verdanken ist, aber auch der Bevölkerung, die genug Vernunft zeigte, zurück. 

Mit den plötzlichen Lockerungen kommen manche aber anscheinend nicht zurecht. Die alten Verhaltensmuster kommen wieder durch, es wird demonstriert, gemeckert, alles schlecht geredet und in Rudel auf die Straße gegangen. Ist Corona plötzlich zum Mond geflogen? Was machen diese Ignoranten, wenn eine zweite Welle kommt und unsere Kliniken nicht ausreichen? Sind dann die Politiker dann auch wieder schuld? Warum ist es nicht möglich, dass alle an einem Strang zu ziehen? 

Corona macht vor keinem Halt. Bitte seid alle vernünftig, haltet euch an die Regeln, hört auf zu meckern und übernehmt endlich, jeder für sich, Verantwortung. Wir können bestimmt irgendwann mit Stolz zurückschauen und sagen, jawohl mit Disziplin, Vernunft und Umsicht haben wir unseren Teil dazu beigetragen, die Pandemie zu bekämpfen. Dann ist Freiheit auch ohne unnötige Demos möglich. Lassen wir die Politiker ihre Arbeit machen, es will bestimmt keiner in deren Haut stecken.

Alle weiteren Reportagen, Lesergeschichten und Service-Artikel zum Coronavirus findet Ihr in unserem großen Wegweiser durch die Berichterstattung.

Bettina aus Oberbayern

Ich kann es kaum fassen, wenn ich die Bilder der Demonstranten sehe. Unfassbar. Da sitzen Mütter mit ihren kleinen Kindern Seite an Seite, ohne Mundschutz und ohne Abstand. Wahrscheinlich genau die Gleichen, die vor einigen Wochen noch "stay home" an ihre Fensterscheibe gemalt haben und so froh über die Entschleunigung waren. 

Gegen was genau demonstriert ihr da? Gegen eine Impfung, die noch nicht mal auf dem Markt ist? Gegen eine Regierung, die unser Leben schützen möchte? Natürlich gibt es Verlierer in diesen Zeiten und Menschen, die um ihre Existenz bangen, aber die größten Verlierer sind wohl diejenigen, die krank sind oder sterben müssen. Statt bei Demonstrationen rumzusitzen, kann ich jedem nur anbieten, mal zwei Stunden auf einer Intensivstation mitzuhelfen. Aber da müsste man sich ja schützen mit Masken und Handschuhen, damit man nicht krank wird. Das greift wahrscheinlich zu sehr in eure Grundrechte ein.

In einer Umfrage der OVB24-Portale zeigen aktuell weniger als ein Viertel der Leser Verständnis für die Demonstrationen:

Michael aus Halfing

Grundsätzlich sind unsere Grundrechte mit das Wichtigste in unserer Demokratie, für die wir auch immer kämpfen sollten. Besondere Zeiten erfordern aber auch besondere Maßnahmen, insbesondere wenn die Gesundheit der Menschen gefährdet ist. Egal warum es zu dieser Pandemie gekommen ist, jetzt müssen wir uns dem Kampf gegen das Virus stellen. 

Meines Erachtens ist hier kein Platz für Verschwörungstheorien! Niemand, weder unsere Politiker noch unsere Virologen, waren wirklich auf so eine Situation vorbereitet. Hier wäre vielleicht sogar ein Vorwurf angebracht, weiterbringen wird uns dies aber nicht. In Krisenzeiten suchen intelligente Menschen nach Lösungen, Idioten nach Schuldigen. Und vollkommen unabhängig wie der Einzelne dazu steht, sollte unser Handeln durch gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfe geprägt sein. 

Demonstrationen mit Missachtung sämtlicher gebotenen Regeln, ob wirksam oder nicht, gehören zu einem verantwortungsvollen Handeln sicher nicht dazu. Wer das Virus leugnet, sollte einmal darüber nachdenken, was unsere Helden der Corona-Pandemie täglich leisten und dabei auch noch ihre eigene Gesundheit gefährden. Aber wie schon Helmut Schmidt einmal sagte: "In der Krise beweist sich der Charakter". Darüber sollten unsere Demonstranten mal nachdenken und bei der nächsten Demo mal auch Verantwortung für unsere Risikogruppen übernehmen.

Die nächsten Leserbriefe werden am Donnerstag, 14. Mai, in einem neuen Artikel veröffentlicht.

Was haltet Ihr von den Grundrecht-Demos? Schickt uns Eure Leserbriefe

Die Demonstrationen für die Grundrechte am vergangenen Wochenende haben heftige Debatten entfacht.Doch was haltet Ihr von den Grundrecht-Demos? Findet Ihr es egoistisch gegenüber den Mitbürgern oder kämpft Ihr für die Grundrechte und seid vielleicht sogar selbst bei den Demonstrationen dabei? 

Erzählt uns, was Euch bewegt und schickt Eure Leserbriefe per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: "Corona-Demo" im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort, auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Gerne könnt Ihr uns eure Nachricht auch über die Facebook-Seiten von rosenheim24.de, mangfall24.de, wasserburg24.de, innsalzach24.de, chiemgau24.de oder BGLand24.de zukommen lassen.

Wir veröffentlichen Eure Leserbriefe anschließend in einem Artikel. 

Innenminister Herrmann will Corona-Demos nur an Orten mit viel Platz

Auch Innenminister Joachim Herrmann äußerte sich zu den Corona-Demos. So sollen die Demonstrationen in Bayern künftig nur dort erlaubt sein, wo auch genügend Platz für die notwendigen Abstände ist. Dementsprechende Konzepte werden derzeit entwickelt

"Wenn jemand meint, aggressiv und rücksichtslos auftreten zu müssen, werden wir klare Kante zeigen. Daher werden wir die Polizeipräsenz bei Demonstrationen deutlich erhöhen, wo es notwendig ist", so Herrmann.

jg

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare