Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Unfall in Bayern

Autos krachen frontal ineinander - ein Toter (23) und ein Schwerverletzter (21)

Autos krachen in Regensburg frontal ineinander
+
Rettungskräfte arbeiten neben zwei Autowracks an einer Unfallstelle im Ortsteil Haslbach. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos in Regensburg ist ein 23-Jähriger Autofahrer tödlich verletzt worden.

Ein tragischer Unfall hat sich am Mittwochabend (28. September) in Regensburg ereignet. Daran waren zwei junge Männer beteiligt, von denen einer den Unfall tragischerweise nicht überlebte.

Regensburg - Alles deutet aktuell darauf hin, dass ein 23-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Regensburg gegen 18 Uhr auf die Gegenfahrbahn kam und frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammenstieß. Aus welcher Ursache, ist allerdings noch völlig unbekannt. Der Unfall ereignete sich im Regensburger Stadtteil Halsbach, beide Autofahrer kamen aus der Region Regensburg und sollen ortskundig gewesen sein.

Der 23-Jährige wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Trotz schneller Rettung und Einlieferung in ein Regensburger Krankenhaus erlag der junge Mann seinen schweren Verletzungen kurz darauf. Der 21-Jährige, der im entgegenkommenden Fahrzeug saß, wurde schwer verletzt durch den Rettungsdienst in ein Regensburger Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat bereits einen Sachverständigen hinzugezogen, der klären soll, wie es genau zu dem schrecklichen Unfall kommen konnte.

Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall völlig demoliert und dementsprechend nicht mehr fahrbereit. Die beiden jungen Männer waren jeweils in einem BMW unterwegs. Es entstand ein Sachschaden in einer Gesamthöhe von etwa 40.000 Euro. Die Unfallstelle blieb für etwa vier Stunden und damit bis gegen 22 Uhr gesperrt. Neben der Berufsfeuerwehr Regensburg waren auch Einsatzkräfte von diversen lokalen Feuerwehren vor Ort. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord nahm den Unfall in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Inspektion aus Regenstauf auf. Die weiteren Ermittlungen führt nun die Polizeiinspektion Regensburg Nord.

nt mit Material der dpa

Kommentare