Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Astronaut Ulrich Walter:

Reisen zum Mars ab 2046 möglich?

Astronaut Ulrich Walter glaubt, dass Reisen zum Mars ab 2046 möglich sind
+
Astronaut Ulrich Walter glaubt, dass Reisen zum Mars ab 2046 möglich sind.

München - Eine Reise zum Mars könnte laut des ehemaligen Astronauten Ulrich Walter erstmals im Jahr 2046 möglich sein. "2031 wäre ein gutes Fenster für einen Hinflug", sagt er.

Der ehemalige Astronaut Ulrich Walter glaubt, dass erstmals im Jahre 2046 Menschen auf dem Mars landen und wieder zurück fliegen werden. Es müsse eine besondere Konstellation zwischen Erde und Mars herrschen, die Rückflüge zeitlich besonders günstig macht, sagte der Münchner Professor für Raumfahrttechnik der Nachrichtenagentur dpa. Sie trete nur alle 15 Jahre ein. „2031 wäre ein gutes Fenster für einen Hinflug, aber bis dahin werden die Amerikaner und Russen mit den Vorbereitungen noch nicht so weit sein.“ Die nächste gute Chance sei dann erst 2046.

Die einfachere Variante, nämlich Flug zum Mars, Umrundung und dann Rückflug zur Erde, solle schon am 8. Januar 2018 starten und nur 500 Tage dauern. „Der einzige Knackpunkt ist der Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Dass das klappt schätze ich auf 80 Prozent ein. Also, da würde ich mitfliegen“, sagte Walter, der als Astronaut 1993 an Bord des Space Shuttles „Columbia“ im All war.

Die private Initiative „Mars One“ will 2024 zum Mars fliegen und dort landen. Doch das dürfte ein regelrechtes Himmelfahrtskommando werden. „Das Konzept basiert darauf, dass Teilnehmer nicht zur Erde zurückkehren. Gründe für das hohe Risiko sind die großen technischen Schwierigkeiten für eine bemannte Landung. Außerdem wurde noch nie gezeigt, dass wir technisch in der Lage sind, längere Zeit autark in einer so lebensfeindlichen Umgebung zu überleben“, sagte Walter. Trotzdem hätten sich 200 000 Bewerber für das Projekt gemeldet.

dpa

Kommentare